Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel "Aquarius" erreicht Kiel nicht rechtzeitig
Kiel "Aquarius" erreicht Kiel nicht rechtzeitig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 31.01.2016
Von Frank Behling
Das Besuchsprogramm der "Aquarius" am Ostseekai wurde in der Nacht abgesagt, wie die Hilfsorganisation SOS Mediterranee in der Nacht mitteilte. Quelle: Frank Behling
Kiel

Das Besuchsprogramm am Ostseekai wurde in der Nacht abgesagt, wie die Hilfsorganisation SOS Mediterranee in der Nacht mitteilte. Durch die reduzierte Geschwindigkeit wird das Schiff jetzt erst am Nachmittag die Kieler Förde erreichen. Die "Aquarius" fährt dann gleich durch den Nord-Ostsee-Kanal nach Wilhelmshaven in eine Werft.  Ursprünglich war am Sonntag von 10 bis 14 Uhr ein "Open Ship" am Ostseekai geplant. Das soll es jetzt am 4. Februar in Bremerhaven geben. Die "Aquarius" ist das ehemalige Fischereischutzboot "Meerkatze". Ab Februar soll es im Mittelmeer vor der Küste Afrikas an der Rettung von Flüchtlingen teilnehmen. Das Schiff wird aus Spenden finanziert und soll zunächst bis zum Sommer für SOS Mediterranee im Mittelmeer kreuzen.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Veranstaltung in Kiel am 31.01.2016 - Großes Klangerlebnis

Ein Erlebnis für Augen und Ohren: Europas größtes Marchingband-Festival spielt am Sonntag in der Sparkassen-Arena-Kiel.

Thomas Lange 31.01.2016
Kiel Flüchtlinge als Bufdis - Sie haben den Katzen ihr Herz geöffnet

Ebrahim Barzekar hat in seiner Heimat schon vielen Tieren auf der Straße geholfen, sie gefüttert und gepflegt. Seit Januar absolviert der 36-jährige Anwalt nun über den Naturschutzbund einen Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) im Tierheim Uhlenkrog. „Das macht mich glücklich“, sagt der Kurde.

Karina Dreyer 30.01.2016
Kiel Flüchtlingserlass Kiel - Opposition fordert Stellungnahme

Die Aufregung war groß, als bekannt wurde, dass die Kieler Polizei offenbar monatelang Täter mit unklarer Identität bei Kleinstdelikten nicht erkennungsdienstlich behandelte. Das hat jetzt ein parlamentarisches Nachspiel.

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.01.2016