Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Zuschlag soll Lehrer aufs Land locken
Kiel Zuschlag soll Lehrer aufs Land locken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 03.09.2019
Für Lehramtsanwärter, die den Vorbereitungsdienst an ausgewählten Schulen in den Kreisen Dithmarschen, Segeberg, Herzogtum Lauenburg und Steinburg absolvieren, soll es einen Zuschlag geben. Quelle: Julian Stratenschulte
Kiel

Den Bonus von 250 Euro im Monat sollen Lehramtsanwärter aus Schleswig-Holstein bekommen, die ihren Vorbereitungsdienst an ausgewählten Schulen in den Kreisen Dithmarschen, Segeberg, Herzogtum Lauenburg und Steinburg absolvieren, teilte Prien am Dienstag mit. Der Zuschlag ist ab 1. Februar 2020 vorgesehen.

Die angehenden Lehrer müssen sich verpflichten, nach Erwerb der Lehramtsbefähigung mindestens fünf Jahre in den genannten Kreisen im Landesdienst zu bleiben. Andernfalls ist das Geld zurückzuzahlen, das für die Dauer des 18-monatigen Vorbereitungsdiensts bestimmt ist.

Zuschläge sollen Anreiz für bestimmte Regionen sein

„Wir schaffen gezielt Anreize in bestimmten Regionen“, sagte Prien. „So kann es uns gelingen, Lehrkräfte für Schulen in den Regionen zu gewinnen, die einen besonders hohen Bedarf haben, aber bisher von Bewerberinnen und Bewerber nicht ausreichend nachgefragt werden.“

Der Zuschlag ist für ausgewählte Grundschulen und Förderzentren geplant. Das Modellvorhaben soll zunächst über zwei Jahre laufen. „Je Einstellungstermin stellen wir 66 Stellen zur Verfügung“, sagte Prien. „Ich hoffe auf viele Bewerbungen bis zum 29. September.“

Von KN/dpa

Der Flughafen Holtenau ist jetzt auch Heimat einer Tankwagen-Flotte. Seit Montag sind dort die Fahrzeuge der Firma Team Energie beheimatet
.

Frank Behling 03.09.2019

Stehend über den Haufen gefahren: Ein 21-jähriger Motorradfahrer wurde am Montagnachmittag gegen 16.20 Uhr beim Abbiegen von der Holtenauer Straße in Kiel-Wik leicht verletzt. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Autofahrer ihn übersehen.

Niklas Wieczorek 03.09.2019

Jeder fünfte Schüler zwischen zehn und 17 Jahren trinkt regelmäßig Energydrinks – mit negativen Folgen für die Gesundheit und den Schulalltag. Das zeigt eine repräsentative Studie des IFT-Nord unter 14000 Schülern auch in Schleswig-Holstein. Ärzte fordern ein Verkaufsverbot von Drinks an Minderjährige.

Heike Stüben 03.09.2019