Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Schwimmkran aus Rotterdam kommt
Kiel Schwimmkran aus Rotterdam kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 24.03.2018
Von Frank Behling
Der niederländische Schwimmkran "Matador 3" soll das beschädigte Schleusentor in Kiel-Holtenau heben. Quelle: Frank Behling
Anzeige
Kiel

Der Schwimmkran „Matador 3“ soll das schwer beschädigte Schleusentor in Kiel-Holtenau bergen. Wie das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau am Sonnabend mitteilte, soll sich der niederländische Schwimmkran in Kürze von Rotterdam auf den Weg nach Kiel machen.

Gegenwärtig liegt der 70 Meter lange und bis zu 80 Meter hohe Kran der Reederei Bonn & Mees noch in Rotterdam und wird dort ausgerüstet. Für den etwa zwei bis drei Tage dauernden Transit nach Kiel wird der Schwimmkran von einem Schlepper gezogen. Vor der Kanalpassage wird die Besatzung dann den Ausleger des Krans soweit absenken, dass er sicher unter den zehn Kanalhochbrücken durchfahren kann. Die Brücken erlauben nur eine Gesamthöhe von 40 Metern über dem Wasserspiegel.

Anzeige

Der 2002 gebaute Schwimmkran „Matador 3“ kann bis zu 1800 Tonnen heben und hat damit auch genügend Reserven für die Bergung des Schleusentores. Das im Normalzustand rund 1000 Tonnen schwere Tor wird gerade in zwei Hälften geschnitten. Diese Arbeiten sollen in Kürze beendet werden, so dass der Schwimmkran dann die beiden Hälften möglicherweise noch vor dem Osterwochenende abtransportieren kann, so das WSA.

Wenn das beschädigte Schleusentor ausgebaut wurde, soll sofort mit den Vorbereitungen zum Einbau eines der beiden Ersatztore begonnen werden. Wenn alles klappt, könnte bereits in der Woche nach Ostern die Reparatur der Schleuse abgeschlossen sein.

Das seeseitige Schleusentor der großen Südkammer war in der Nacht zum 20. Februar durch den Containerfrachter „Akacia“ gerammt worden. Dabei ist nach ersten Schätzungen ein Schaden von etwa 27 Millionen Euro entstanden. Die „Akacia“ wurde inzwischen nach Hamburg geschleppt und liegt seit dem 8. März in einem Dock der Norderwerft zur Reparatur.

Kristiane Backheuer 24.03.2018
Martina Drexler 24.03.2018
Imke Schröder 24.03.2018