Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Handwerkskunst im Wikingerdorf
Kiel Handwerkskunst im Wikingerdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 05.11.2014
Von Volker Rebehn
Otis (7) schnitzt seinen Vornamen in germanischer Runenschrift in ein Holzbrett. Quelle: Volker Rebehn
Kiel

Sven Sörensen und Hans-Peter Tästensen hatten gut lachen. Die beiden Bibliothekare der Dansk Centralbibliotek waren mit ihrer Fahrbücherei zu den Skandinavien-Tagen gekommen. Zahlreich strömten die Leute in ihren Bus auf dem Asmus-Bremer-Platz und informierten sich über dänische Literatur sowie über die Geschichte Dänemarks und Schleswig-Holsteins. Doch nicht nur das. „Wir haben auch etliche neue Leser gewonnen“, freute sich Sven Sörensen. Die Fahrbücherei der Dansk Centralbibliotek macht bei ihren Touren durch Schleswig-Holstein auch dienstags und freitags an der Kieler Stadtbücherei Halt.

 Während die Dänen die skandinavischen Fahnen am Asmus-Bremer-Platz hoch hielten, verliehen die Wikinger der Gruppe „Norvik“ in ihren historischen Gewändern dem Alten Markt nordisches Flair. An den Zelten des Schmiedes, des Drechslers und Holzschnitzers, Bernsteinschleifers, Trinkhörner- oder Amuletteschnitzers konnten sich die Besucher über frühere Handwerkskunst informieren – oder selbst Hand anlegen.

 So wie Otis. Der Siebenjährige saß versonnen über einem Holzbrett und versuchte, seinen Vornamen in germanischer Runenschrift mit Holzhammer und Geißfuß in das Brett zu schnitzen. „Für Kinder ist das toll hier, sie können selbst etwas herstellen“, sagen seine Eltern Christiane Dräger und Markus Saxinger. Positiv sei es zudem, gleichzeitig etwas über alte Kulturen zu erfahren. Eigentlich leben sie in Bremen. Da Markus die Woche über in Kiel arbeitet, sind sie an diesem Wochenende wegen der Skandinavien-Tage hier geblieben.

 Während der Öffnungszeiten der Geschäfte war im Wikingerdorf am Alten Markt etwas los. „Dann passierte aber nicht mehr so viel“, sagte Holzschnitzer Tristan Engelen, der sich seit zwei Jahren in seiner Freizeit in der Wikingergruppe engagiert, ansonsten als Elektriker in Leck arbeitet. Insgesamt hätte er sich ein größeres Angebot bei den Skandinavien-Tagen gewünscht.