Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel So will die Stadt Kiel den Fahrradverkehr in der Innenstadt verbessern
Kiel

So will die Stadt Kiel den Fahrradverkehr in der Innenstadt verbessern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 15.12.2021
Von Niklas Wieczorek
Drei, die sich über mehr Radverkehr in Kiels Zentrum freuen (v.li.): Uwe Redecker, Radverkehrsbeauftragter der Stadt, Fabian Winkler, Vorsitzender des Ortsbeirates Mitte, und Achim Heinrichs, SPD-Verkehrspolitiker, auf dem Lorentzendamm.
Drei, die sich über mehr Radverkehr in Kiels Zentrum freuen (v.li.): Uwe Redecker, Radverkehrsbeauftragter der Stadt, Fabian Winkler, Vorsitzender des Ortsbeirates Mitte, und Achim Heinrichs, SPD-Verkehrspolitiker, auf dem Lorentzendamm. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Anzeige
Kiel

Das Radpiktogramm ist inzwischen im Zentrum von Kiel allgegenwärtig: Im Lorentzendamm westlich der Bergstraße ist nun ein zentrales Verbindungsstück zur Fahrradstraße Dammstraße geschaffen. Nur eine von drei frisch sanierten Radrouten in der Innenstadt. Und es soll im hohen Takt weitergehen, bekräftigt die Stadt. Ein Rundgang.

„Es steht aufgrund politischer Beschlüsse deutlich mehr Geld für die Radförderung zur Verfügung“, sagt Stadtsprecher Arne Gloy zur Begrüßung der Runde mit dem Radverkehrsbeauftragten Uwe Redecker. Der erläutert am Lorentzendamm vor der Kundenhalle der Sparkasse: „Die Fahrradstraße Lorentzendamm ist jetzt als Hauptroute ausgewiesen.“

Fahradstraße in Kiel: Herausforderung ist der Parkplatz an der Sparkasse

Die selbst ist nun für den Radverkehr perfektioniert. Wenn da nur die Unterbrechung durch die steile Bergstraße und den Sparkassenparkplatz nicht wäre. Mit dem Finanzinstitut sei die Stadt bereits im Gespräch, so Redecker: „Man wartet dort offen auf unsere Pläne.“

Die Grundlage der Pläne ist das neue Veloroutennetz. Demzufolge ist der Lorentzendamm nun ideale Rad-Umfahrung der Innenstadt. Die Konfliktsituation mit der Bergstraße sei eigentlich nur zu entschärfen, indem für herabbrausende Radler eine eigene Straßenspur geschaffen werde, so Redecker. Doch das ist noch Zukunftsmusik.

Weiter geht es über die optimierte Dammstraße Richtung Exerzierplatz in Kiel. Besonders bergab seien hier bereits so viele Rad- wie Autofahrer unterwegs, weiß Redecker. Das freut Fabian Winkler (SPD), Vorsitzender des Ortsbeirates Mitte. Er will in die nächste Sitzung einbringen, das Linksabbiegen für Autos aus der Fleethörn zu verbieten.

Veloroute 4 in Kiel: Ausbau zwischen Rathaus- und Dammstraße

Voran schreitet unweit der Ausbau der Veloroute 4: Neuester Abschnitt ist die Waisenhof- als Fahrradstraße zwischen Rathaus- und Dammstraße. Das wiederum freut Achim Heinrichs, Vorsitzender im Fahrradforum: Er erkennt die Poller, welche die Einfahrt aus der Rathausstraße unmöglich machen, als Resultat einer „Anregung aus dem Fahrradforum“.

Uwe Redecker verweist darauf, dass die Veloroute 4 zwischen Suchsdorf und der Innenstadt bereits an vielen Stellen der Eckernförder Straße optimiert ist. Im Zentrum fehlt ein letztes Verbindungsstück über Waisenhofstraße und Jungfernstieg.

An einigen Stellen hat die Stadt Kiel nun Baustellen abgeschlossen, die den Fahrradverkehr verbessern sollen.

Die Arbeiten sollen im Herbst abgeschlossen sein, informiert Redecker. Banner an den Bauzäunen informieren bereits über die künftigen Regeln der Fahrradstraße, wie die Möglichkeit für Radfahrer nebeneinander zu fahren und das Gebot der Rücksichtnahme für Autofahrer.

Radschutzstreifen in der Langen Reihe in Kiel: Herausforderung Stellplätze für Fahrräder

Als letztes Beispiel dient der neue Radschutzstreifen in der Langen Reihe Richtung Europaplatz, das Finale der Radwege in Hopfenstraße und Königsweg: „Die Erreichbarkeit der Innenstadt muss auch für den Radverkehr besser werden“, sagt Redecker. Es stelle sich die Herausforderung, wo beispielsweise hochwertige Pedelecs sicher abgestellt werden können.

Der Newsletter der Kieler Lokalredaktion

Einen Überblick über das, was die Menschen in der Stadt bewegt, bekommen Sie jeden Mittwoch in Ihr Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Winkler und Heinrichs berichten aus den Gremien, dass Vorschläge für Radparkhäuser eingereicht wurden. Fraglich sei, ob beispielsweise der Parkplatz am Wall in direkter Nachbarschaft zu Pkw-Parkhäusern noch zeitgemäß sei. Redecker berichtet, mit Innenstadtmanagerin Janine Streu im Austausch zur Zwischennutzung von Leerstand zu sein.

Rathaus Kiel hat mittlerweile eine überdachte Fahrradstellanlage

Mit gutem Beispiel will die Stadt Kiel selbst voranschreiten und hat im Rathausinnenhof eine überdachte Fahrradstellanlage mit Luftpumpe und Anschluss für einige E-Fahrzeuge gebaut. Für die Bürger ist das allerdings nicht nutzbar.

Redecker ist dennoch wichtig zu betonen, dass jede Maßnahme einem Konzept folgt. Das heißt Veloroutennetzplan 2035 und soll in den kommenden Jahren die Stadt immer besser für Radfahrer erschließen. Von außen bis nach innen und zurück.

Kristiane Backheuer 14.12.2021