Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kuscheln mit der Vogelspinne
Kiel Kuscheln mit der Vogelspinne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:00 21.01.2017
Von Thomas Lange
Die Martinique Baumvogelspinne (Avicularia versicolor) ist schön anzusehen und flauschig-weich. Wer möchte sie auf die Hand nehmen? Quelle: Stadtmuseum Schleswig
Anzeige
Schleswig

Am Wochenende wird vier Mal zu Führungen durch die Ausstellung eingeladen – inklusive des Angebots, eine Spinne auf die Hand zu nehmen. Noch bis zum 19. März zeigt das Museum die Lebendschau mit tropischen Vogelspinnen, Skorpionen und Tausendfüßern. Besucher können die Achtfüssler in über 40 lebensnah gestalteten Terrarien aus unmittelbarer Nähe beobachten. Darunter die aus Literatur und Filmen bekannte Theraphosa blondi, die größte Spinne der Welt, die Schwarze Witwe sowie den riesigen afrikanischen Skorpion. Übrigens: Die Martinique Baumvogelspinne ist sehr schön anzusehen, sehr scheu und völlig ungefährlich.

21./22. Januar, jeweils 11 und 15 Uhr: Stadtmuseum Schleswig, Friedrichstraße 9-11, Schleswig. Kosten 3 Euro zzgl. Eintritt (7,50 Euro/Ermäßigungen). Infos Tel. 04621/936820 und www.stadtmuseum-schleswig.de

Ausstellung bis 19. März. Geöffnet Di-So 10-17 Uhr.

Kiel Zum Hundertsten ein kühles Bier Anne Baasch wünscht sich Zufriedenheit

So modebewusst wie damals in Büsum ist Anna Baasch noch heute: Vor unserem Besuch feilt sie noch ein wenig an ihrem Outfit, sucht den passenden Schal dazu aus.

Isabelle Breitbach 21.01.2017
Kiel Pädagogisches Konzept gefordert Hygienekultur für saubere Schultoiletten

Beim Thema Schultoiletten sieht die Stadt Handlungsbedarf. Einerseits will Bildungsdezernentin Renate Treutel Schulen stärker in die Pflicht nehmen, für eine ordnungsgemäße Nutzung der stillen Örtchen zu sorgen.

Jürgen Küppers 21.01.2017
Kiel "Zweite Kieler Woche" rund um IT-Fragen Die Stadt setzt auf Digitalisierung

Die Stadt Kiel will zusätzlich zur Kieler Woche eine zweite Großveranstaltung an der Förde etablieren, die mittelfristig auch überregionale Ausstrahlungskraft haben soll.

Kristian Blasel 21.01.2017