Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Grundsatzdebatte der Ehrenamtler
Kiel Grundsatzdebatte der Ehrenamtler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:56 02.06.2016
Von Christian Trutschel
Trommeln seit einem halben Jahr gemeinsam: Mitglieder des Trommelworkshops für Flüchtlinge und Einheimische, durchgeführt vom Musiculum und bereits 2015 vom Spendenparlament gefördert. Quelle: Frank Peter
Kiel

Von den etwa 100 Mitgliedern dieses Vereins von Ehrenamtlern waren 30 zur Abstimmung anwesend, darunter die neunköpfige Finanzkommission, die alle 17 Anträge – einer wurde zurückgezogen – geprüft und hier und da auch eine niedrigere Fördersumme empfohlen hatte. Zusammen mit der elfköpfigen Trommlergruppe aus einem bereits geförderten Integrationsprojekt, die unter Applaus den musikalischen Auftakt übernahm, waren also gut 80 Menschen gekommen.

Einstimmig angenommen wurde der Antrag auf 947,58 Euro, gestellt von Lotta e.V. Der Verein zur Förderung feministischer Frauen- und Mädchenarbeit kann nun die Papiere, Acrylfarben und Werkstoffe für Collagen anschaffen, die die von zwei Studentinnen ehrenamtlich betreute offene Kreativgruppe benötigt. „Bei uns leben Frauen, die früh missbraucht wurden, die aus organisierter Kriminalität kommen oder aus sadistischen oder satanischen Kulten“, erläuterte Silke Neumann von Lotta dem Parlament.

Auch höhere Summen wurden ausgegeben

Während das Awo Kinderhaus und Familienzentrum Sibeliusweg seinen Antrag auf Finanzierung eines auf zunächst zehn Termine angelegten Angebots für gestresste, oft mehrere Kinder alleinerziehende Mütter – Yoga und Kinderbetreuung außerhalb der Öffnungszeiten des dann voll ausgelasteten Kinderhauses – mit 18 Ja-Stimmen und zwölf Enthaltungen gut durchbrachte, schaffte es das Projekt „Drum Circle“ im Awo Servicehaus Mettenhof nur haarscharf, trotz der von der Finanzkommission abgesenkten Summe von 1650 Euro. Damit soll jetzt ein von der Pflegeversicherung nicht finanzierbares Trommelangebot für bis zu 70 Senioren, auch solche mit Demenz, realisiert werden.

Für die Neuanschaffung von Unterwäsche, Socken und Schlafsäcken beantragte die Evangelische Stadtmission 2250 Euro und bekam sie, obwohl die Finanzkommission eine Absenkung auf 2000 empfohlen hatte. Gerhard Schoof hatte kurz und eindrücklich die Probleme bei der Versorgung alleinstehender wohnungsloser Männer in den vier Einrichtungen skizziert: „Wir möchten schnell helfen, sind aber permanent am Rande unserer Möglichkeiten.“ Täglich kämen im Schnitt 80 Menschen in Not, mit steigender Tendenz. Die Unterbringungssituation in Kiel sei sehr angespannt, „und es passiert täglich, dass Leute auf die Straße geschickt werden müssen“. Eine höhere als die beantragte Summe erhielt auch das von engagierten Studierenden der Uni Kiel mit geflüchteten jungen Erwachsenen gelebte Tandem-Projekt des Vereins Kulturgrenzenlos: 1500 statt 1000 Euro für Raummiete und für sechs große Treffen.

Spielplatz für Flüchtlinge: Beifall für Kritik an der Stadt

Eine Grundsatzdebatte lösten, ohne es zu wollen, die Antragsteller der Flüchtlings-Gemeinschaftsunterkunft Schusterkrug aus. Sie wollen in der mit zurzeit 1190 Flüchtlingen, darunter 215 im Alter bis 14 Jahre, größten Kieler Unterkunft auf dem MFG 5-Gelände, einen Spielplatz in Eigenregie errichten. Die Stadt habe die Errichtung genehmigt, eine Kostenübernahme abgelehnt, hieß es. Spendenparlamentarier Wolfgang Podolske erntete für seine Kritik an der Stadt viel Beifall: „Ich finde es beschämend, dass wir dort eine so tolle Einrichtung haben, aber die Stadt nicht einen Kinderspielplatz finanziert.“ Dies führte zu einer ausgiebigen Debatte rund um die grundsätzliche Frage: „Ist es unsere Aufgabe, staatliche Aufgaben zu übernehmen? Nein.“ Das Parlament einigte sich auf pragmatisches Handeln und bewilligte, damit es noch im Sommer losgehen kann, von den beantragten 9734,90 für Sand, dessen Anlieferung und für Spielmaterial 5900 Euro mit 23 Ja-Stimmen – aber nur unter der Maßgabe, dass parallel öffentlicher Druck auf die Stadt ausgeübt werde.

Der Zauber war prächtig, aber wie vorausgesagt von kurzer Dauer: Die Titanenwurz im Botanischen Garten beginnt zu verwelken. Nachdem sie am Donnerstagmorgen noch einen letzten Duftschwall ausstieß, schließt sich die Blüte langsam, aber stetig.

Fatima Krumm 02.06.2016

Darf der Discounter Lidl seinen Markt an der Wischhofstraße erweitern oder werden dadurch Geschäfte im Stadtteilzentrum gefährdet? Über diese Frage wird lebhaft diskutiert. Während der Ortsbeirat die Baupläne unterstützt, kommen aus dem Rathaus Bedenken.

Karin Jordt 02.06.2016

„Sei vorsichtig, was du dir wünscht – es könnte in Erfüllung gehen“: Was dieses Sprichwort bedeutet, weiß der Ortsbeirat Pries/Friedrichsort spätestens seit dem Fahrplanwechsel der Kieler Verkehrsgesellschaft am vergangenen Sonntag. Die neue Busverbindung ist ebenso schnell wie fehlerhaft.

Carola Jeschke 02.06.2016