Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Wellenwesen auf der Krusenkoppel
Kiel Wellenwesen auf der Krusenkoppel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 19.05.2017
Von Frida Kammerer
Sie haben sich als Schutzgeister der Spiellinie verkleidet (v.li.): Cathérine Hutzfeldt, Sonja David und Luisa Karstens. Quelle: Sven Janssen
Kiel

Maike Wiechmann, die künstlerische Leiterin der Spiellinie, kam durch eine Mail von einem Siebenjährigen auf die Idee. „Er schrieb, dass er total gerne etwas mit Wasser und Meer machen würde. Das beeindruckt schon sehr, dass die Kinder so sehr mit dieser Veranstaltung verbunden sind, dass sie sich eigenständig überlegen: Was würde ich gerne machen?“, sagt Maike Wiechmann.

Wochentags ist die Spiellinie von 14 bis 18 Uhr geöffnet, am Wochenende von 11 bis 18 Uhr. Noch wird von den vielen Mitarbeitern aufgebaut, aber nichts fertiggestellt – das sollen die Kinder machen. Ein großes Korallenriff aus Stoff und Wolle wird aufgebaut, die Kinder können aus Lehm Meeresbewohner wie Meerjungfrauen und Wassergeister formen und das Riff so beleben. Auf dem Hügel wird ein begehbarer Leuchtturm stehen. Außerdem können die Kinder helfen, einen Kalmar und ein Piratenschiff zusammenzuzimmern.

Für Kinder, die es lieber ruhiger mögen, gibt es ein Märchenerzählerzelt. Dort werden nicht nur Märchen vorgelesen, sondern können auch selbst geschrieben werden. Die werden dann in Fischernetzen aufgehängt, so dass jeder sie lesen kann. Noch werden für die Aktionen Spenden gesucht: Alte Schaukelstühle, Wolle, am liebsten weiße, Perlen und drei bis vier Fischernetze werden gebraucht.

Da waren aber auch wieder harte Nüsse zu knacken. 82 Schüler-Teams hatten sich in der Hauptrunde von Netrace abgerackert.

Kristiane Backheuer 19.05.2017

Am Freitagvormittag wurde eine 94-jährige Frau in ihrer Wohnung in der Brunswiker Straße überfallen. Der unbekannte Täter überwältigte die Frau an der Tür, ließ dann aber plötzlich von ihr ab und flüchtete.

19.05.2017

Soll das Holstein-Stadion an den Verein verkauft werden oder nicht? Das war die Frage, die am Donnerstagabend die Emotionen in der Ratsversammlung noch mal hochkochen ließ. Die Grünen sprachen sich in einem Antrag für den Verkauf aus, erhielten von den anderen Fraktionen aber eine Absage.

Anne Steinmetz 19.05.2017