Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel „Stadt Kiel“ soll endlich abgerissen werden
Kiel „Stadt Kiel“ soll endlich abgerissen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.05.2011
Abreißen oder restauraieren? Der ehemalige, heute denkmalgeschützte Gasthof "Stadt Kiel" steht seit Ende 2005 leer.
Ellerbek

Die Auffassung des Ortsbeirates zu dem seit Ende 2005 leer stehenden Gasthof ist eigentlich klar. Schon im September 2009 hatte das Stadtteilgremium den Abriss des fast zwei Jahrhunderte alten, denkmalgeschützten Gebäudes und einen Neubau nach historischem Vorbild befürwortet. „Wir werden immer wieder von vielen Bürgern angesprochen“, begründete Günter Mischke die erneute Initiative der SPD in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates. Mit dem Antrag solle gezeigt werden, dass das Gebäude an der Schwentinemündung längst zur „Ruine und zum Schandfleck“ verkommen sei. Zudem forderte die SPD des Ortsbeirates Oberbürgermeister Torsten Albig auf, die Initiative zu unterstützen.

Wie die anderen Ortsbeiratsmitglieder stimmte auch Gisela Schulz (Grüne) dem Antrag zu. Die Vorsitzende wies aber darauf hin, dass Torsten Albig und Peter Todeskino seit langem in dem Verfahren aktiv seien. So habe Kiels Oberbürgermeister bereits im Oktober 2010 schriftlich mit Schleswig-Holsteins Kulturminister Ekkehard Klug (FDP) korrespondiert. Darin habe Albig wenig denkmalrechtlich schützenswerte Bausubstanz ausgemacht und sich für einen Abbruch eingesetzt. Allerdings, so die Auffassung der Vorsitzenden, sei das Landesamt für Denkmalpflege wohl schwer zu bewegen. „Wir befinden uns mitten in einem laufenden Verfahren“, sagte sie. Ihre Hoffnung: Das Landesamt entscheidet im Sinne des Ortsbeirates. Schließlich seien dort alle einer Meinung.

Nicht nur Feuerwehr und Polizei standen beim Großfeuer im Rewe-Markt unter Strom, auch Autofahrer und besonders die Mieter der benachbarten Eichhofstraße wurden von dem Brand überrascht.

10.05.2011

Der T-Kiel A 11 kurz vor seinem Rollout: Die Kieler Studenten des Formula Student Teams haben ihrem grauen Flitzer den letzten Schliff gegeben. Auf der Bühne des Audimax wurde der einsitzige Formel-Rennwagen zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

09.05.2011

Wie fühlt man sich allein in einem fremden Land, wenn man Sitten, Gesetze, die Sprache nicht versteht? Shafiq hat dafür zwei Wörter: „Immer traurig.“ Der 20-Jährige ist unter Lebensgefahr aus Afghanistan geflüchtet und kämpft nun mit anderen Flüchtlingen darum, Deutsch zu lernen. Das aber ist nicht vorgesehen für Menschen wie Shafiq.

26.04.2011