Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Wie Kiel und San Francisco profitieren
Kiel Wie Kiel und San Francisco profitieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 10.02.2020
Von Steffen Müller
Kiel und San Francisco sind auf den ersten Blick ganz unterschiedliche Städte, in vielen Dingen ähneln sie sich aber. Quelle: Ulf Dahl, John G. Mabanglo/dpa
Kiel

„Die Zusammenarbeit klappt hervorragend“, sagt Wolfgang Schmidt, der im Wirtschaftsreferat der Stadt für die internationalen Beziehungen zuständig ist. „In kurzer Zeit haben wir sehr viele Erfolge erreicht.“ Damit meint Schmidt unter anderem kulturelle Austauschprogramme, wie etwa einen Besuch von Schülern aus San Francisco, die 2019 in die Landeshauptstadt kamen (2020 folgen Schüler des Max-Planck-Gymnasiums), oder Ausstellungen, aber auch die Kooperationen beim Sport, in der Verwaltung und in der Wirtschaft. Schmidt bezeichnet die Städtepartnerschaft als einen Glücksfall für Kiel. „Die Zukunftsfähigkeit eines Standorts hängt auch von seiner Digitalisierung ab, und San Francisco ist die Hauptstadt der Digitalisierung.“

Dank an "The Bay Areas"

Dass innerhalb von drei Jahren ein solch intensiver Kontakt zustande gekommen sei, verdanke die Städtepartnerschaft laut Schmidt auch dem Verein „The Bay Areas“, der bereits 2016 aus einer privaten Initiative heraus gegründet wurde. „Wir werden mittlerweile ganz anders wahrgenommen, da wir Ergebnisse erzielen“, freut sich der Vereinsvorsitzende Axel Schulz. Kiel und ganz Schleswig-Holstein seien in San Francisco mittlerweile sichtbar. Am Flughafen hingen 2018 große Kieler-Woche-Plakate, mit einem eigenen Büro hat eine Wirtschaftsdelegation einen festen Sitz in der Stadt und kann auf Veranstaltungen für die Standorte Kiel und Schleswig-Holstein werben.

San Francisco kann viel von Kiel lernen

Als großen Erfolg des Austauschs nannte Kiels Stadtpräsident Hans-Werner Tovar den Besuch von Mitarbeitern aus dem Umweltamt in San Francisco bei ihren Kieler Kollegen im September 2019. Themen des viertägigen Treffens waren Abfallvermeidung und Nachhaltigkeit. „In diesen Sachen sind wir San Francisco weit voraus“, sagt der Kieler Stadtpräsident.

Generell sei es nicht so, dass nur Kiel von der Größe San Franciscos profitiere, sagt Axel Schulz. Auch die Stadt an der Westküste der USA ziehe aus der Partnerstadt Vorteile. „Was San Francisco von uns lernen kann, ist eine neue Form von Verantwortung gegenüber den Bürgern, die es so in den USA nicht gibt.“ Schulz meint neben Nachhaltigkeit und Abfallvermeidung auch Themen wie den sozialen Wohnungsbau.

Lesen Sie auch:Kiel und San Francisco beschließen Partnerschaft

Tovar berichtet, dass in San Francisco eine Ein-Zimmer-Wohnung bis zu 3000 Dollar kostet, in der Stadt gibt es rund 7000 Obdachlose bei einer Einwohnerzahl von 700.000. „Das Bewusstsein ist da, dass sich etwas ändern muss. Innerhalb der USA fehlt aber der Austausch, der mit uns nun da ist“, sagt Tovar.

Die Zusammenarbeit macht allerdings nicht an den Stadtgrenzen halt, sie greift auch auf andere Partnerregionen über. Als eine Kieler Delegation bei einem Vortrag in Kalifornien ihr Konzept für eine „Smart City“ vorstellte, erkundigten sich Zuhörer aus Barcelona – eine weitere Partnerstadt von San Francisco –, ob Kiel nicht mit der katalanischen Metropole gemeinsam ein Projekt zur „schlauen Stadt“ angehen wolle. „Das sind die Chancen, die sich durch einen solchen Austausch ergeben“, sagt Tovar, der von einer offiziellen Anfrage aus Spanien berichtet. Eine Entscheidung ist allerdings noch nicht gefallen. „Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht übernehmen.“

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Kieler Woche ohne Militärparade und Open Ship auf den Marineschiffen? Die Grünen aus Kiel haben auf ihrer jüngsten Mitgliederversammlung eine Entmilitarisierung des Volksfestes gefordert. Die Passanten in der Kieler Holstenstraße sind geteilter Meinung.

Marc R. Hofmann 10.02.2020

Ein begehbarer Bücherschrank und eine umweltfreundliche Laufveranstaltung ohne Plastikmüll: Das sind zwei besondere Projekte, für die Fördermittel aus dem Fonds „Gemeinsam Kiel gestalten“ beantragt wurden. Der Ortsbeirat Ellerbek/Wellingdorf ist begeistert und unterstützt die Ideen einstimmig.

Karin Jordt 10.02.2020

Der im Sturm am Sonntag auf der Kieler Förde havarierte Frachter wird jetzt von der Kieler Wasserschutzpolizei untersucht. An Bord war die Maschine im Sturm vor Friedrichsort ausgefallen. Das Schiff drohte zu stranden.

Frank Behling 10.02.2020