Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Die Macht ist mit ihnen
Kiel Die Macht ist mit ihnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 17.12.2015
Von Jennifer Ruske
Möge die Macht über das Internet mit Dir sein: Per Ebay haben sich die Studenten Phillip Krüger (20, links) und Christian Selmke (22) die Kostüme aus China bestellt. „Nach dem Film tragen wir sie dann als Bademäntel.“ Quelle: JR: Jennifer Ruske
Kiel

Auch tagsüber gab es in fast allen Sälen des Kinos nur eine Parole: „Möge die Macht mit Dir sein.“

Wie geht es weiter im Kampf Gut gegen Böse, besser gesagt im Gefecht, das sich die dunkle und die helle Seite der Macht auch im siebten Teil liefern? Werden die beliebten Figuren wie der kleine Roboter R2-D2 oder Chewbacca wieder dabei sein, wie Leonie Kalweit (7) aus Köhn sich das so sehr wünscht? Und was ist mit der Handlung? Gespannt sind die Besucher auf den neuen Film alle: „Der Hype vorher war groß, mal schauen, was uns erwartet“, erzählen die Fans, die für die ersten Filme des Tages um 14.30 und um 15.30 Uhr gar nicht lange Schlange stehen müssen. Die meisten haben ihre Tickets im Internet vorbestellt – „der Vorverkauf ist sehr gut“, sagt Jan Sellmer, Leiter des Cinemaxx Kiel – und sind tatsächlich auch mehr als rechtzeitig da.

„Timo konnte es kaum erwarten, den Film endlich zu sehen“, sagt Mutter Astrid Schulz, die ihren Achtjährigen ins Kino begleitet. Der Kieler ist ein totaler Fan der Saga. „Blöd nur, dass ich mein Darth-Vader-Kostüm verkauft habe“, ist er enttäuscht. Das hätte er gern angezogen, wie damals zum Fasching im Kindergarten. Phillip Krüger (20) und Christian Selmke (22) haben sich extra für den Film ein paar braune „Star Wars“-Mäntel besorgt. „Die haben wir schon im Oktober übers Internet in China bestellt“, erzählen die Studenten. Gute 27 Euro pro Kostüm war ihnen der Spaß wert – „wir können sie ja hinterher immer noch als Bademäntel anziehen“, lachen sie. Passend ausgerüstet sind auch Levin Bergerhoff (13) und Nils Jeß (14). Sie haben sich Lichtschwerter für die Premiere geleistet. „Das ist aber nur ein Gag“, erzählen sie, und der Schaukampf findet nur für die Kamera statt. Ein „Star Wars“-Fan ist auch Luca (10), der mit Vater Sven Petersen einen Männernachmittag macht. „Ich habe die Bettwäsche und spiele ,Star Wars’ auch auf der X-Box.“

Aus der Bettwäsche sind Karl-Heinz (64) und Erika Laubert (60) vermutlich herausgewachsen: „Wir sind Fans der allerersten Stunde“, erzählt die Kielerin. „Als ich mit meinem ersten Sohn schwanger war, habe ich den ersten Film gesehen.“ Na klar, das Paar will sich auch den neuesten Streifen nicht entgehen lassen. „Mich fasziniert die technische Umsetzung zum Beispiel in den Weltraumszenen“, sagt er. Und die Geschichte mit der Prinzessin ist auch toll, ergänzt seine Frau. Zusammen mit Sohn Lars Hohenstein, der extra aus Hamburg gekommen war, weil es dort keine Karten mehr gab, machen sie sich einen Kinonachmittag. Ebenso geht es den Brüdern Norbert (62) und Hans-Joachim Paprotny. „Eigentlich wollten wir den Film nicht gleich am Premierentag sehen“, sagen sie. „Aber vor Weihnachten wird es sonst nichts.“ So spricht ein echter Fan. Derer gibt es einige mehr, weiß Jan Sellmer, Leiter des Cinemaxx Kiel. „Die Menschen sind verkleidet und geschminkt hier im Kino erschienen“, staunt er. „Es gab Szenenapplaus und viel Beifall“, freut er sich über den Zuspruch, der garantiert noch länger anhalten wird.

Die ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer stecken voller Ideen und Enthusiasmus. Oft haben die hauptamtlichen Betreuer in den Unterkünften keine Zeit, die Angebote umzusetzen. Die Diakonie Altholstein hat jetzt für die Gemeinschaftsunterkunft in der ehemaligen Marinetechnikschule in der Wik eine Sozialpädagogin eingestellt,

Günter Schellhase 17.12.2015

Aus und vorbei. Die Ära des Marinearsenalstandorts Kiel wurde am Donnerstag beendet. Mit einem Festakt endete der Betrieb auf dem Ostufer. Der letzte Leiter, Frank Bernhardt, meldete das Arsenal an seinen Wilhelmshavener Chef Christoph Otten ab.

Frank Behling 17.12.2015
Kiel Brand im Döner-Imbiss Inferno für 1500 Euro Belohnung

Zwei Brandstifter kündigten vor Gericht Geständnisse an, ihr mutmaßlicher Auftraggeber will zu den schweren Vorwürfen weiterhin schweigen: Am Donnerstag begann im Kieler Landgericht der Prozess um das verheerende Feuer, das in der Nacht zum 29. Juni in einem Dönerimbiss in der Feldstraße gelegt wurde.

Deutsche Presse-Agentur dpa 17.12.2015