Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kieler Tatort: Das erwartet Sie in „Borowski und der gute Mensch“
Kiel

Tatort Kiel: Das erwartet Sie in "Borowski und der gute Mensch" am 3. Oktober 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 03.10.2021
Von Steffen Müller
Gespenst oder Realität? Kai Korthals (Lars Eidinger) lässt Borowski (Axel Milberg) nicht los. Im neuesten Kieler Tatort wird der Kommissar von seiner Vergangenheit eingeholt.
Gespenst oder Realität? Kai Korthals (Lars Eidinger) lässt Borowski (Axel Milberg) nicht los. Im neuesten Kieler Tatort wird der Kommissar von seiner Vergangenheit eingeholt. Quelle: NDR/Thorsten Jander
Anzeige
Kiel

Er ist wieder da! Kai Korthals, besser bekannt als der „stille Gast“, wird zum dritten Mal der Gegenspieler von Kommissar Klaus Borowski. Am Sonntag (20.15 Uhr, ARD) feiert der neue Kieler Tatort „Borowski und der gute Mensch“ TV-Premiere. Darin geht es um den Versuch der Läuterung, eine übermütige Kommissarin und einem Ermittler, der versucht, sein Trauma aus der Vergangenheit auszublenden.

Rückblick: Kai Korthals (Lars Eidinger) hat Klaus Borowski (Axel Milberg) schwer zugesetzt. In „Borowski und der stille Gast“ (2012) sowie „Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes“ (2015) setzt sich der Frauen-Mörder das Ziel, den Kieler Kommissar zu zerstören, entführt dessen ehemalige Kollegin und Freundin Frieda Jung und sorgt dafür, dass Borowski Grenzen überschreitet. Nun ist Kai Korthals zurück – und auf einer neuen Mission.

Kieler Tatort: Kai Korthals und der Versuch der Läuterung

Nachdem Korthals im zweiten Teil der Trilogie gefasst werden kann und in einer forensischen Klinik untergebracht wird, gelingt ihm nun bei einem Insassen-Aufstand die Flucht aus der Sicherheitsverwahrung. Doch er ist nicht auf Rache aus – stattdessen sucht er die Nähe zu Borowski, um zu beweisen, dass er durch eine Therapie im Gefängnis geläutert wurde – „Borowski und der gute Mensch“.

Während der Kommissar zu verdrängen versucht, was Korthals ihm in der Vergangenheit angetan hat, brennt seine Kollegin Mila Sahin (Almila Bagriacik) vor Ehrgeiz – ein solch gefährlicher Frauenmörder darf nicht lange auf freiem Fuß bleiben. Und da Korthals nicht der gute Mensch ist, der er gerne wäre, muss er so schnell wie möglich gefasst werden...

Mehr zum Kieler Tatort

Lesen Sie auch:

Zuspitzung der Beziehung zwischen Korthals und Borowski

Der dritte Teil mit dem stillen Gast lebt nicht nur von der Spannung und der brillanten schauspielerischen Leistung von Lars Eidinger, sondern auch von dem Verhältnis zwischen Kai Korthals und Klaus Borowski. „Korthals erlebte Borowski als hartnäckigen Verfolger, ebenbürtig, und seitdem ist es wohl eine Sache auch zwischen den beiden“, beschreibt Borowski-Darsteller Axel Milberg das Verhältnis der beiden.

„Für Korthals war es in den Jahren davor eine Machtdemonstration, und er wollte Borowski Angst machen. Jetzt ist Korthals auf Sinnsuche und will sich selbst verstehen. Er hat viele Begabungen. Aber das Erkennen von Schuld gelingt ihm nicht“, so der Kieler Schauspieler.

In „Borowski und der gute Mensch“ trifft Kommissar Borowski zum dritten Mal auf seinen Kontrahenten Kai Korthals.

„Mila Sahin kann nicht ertragen, dass aus Kai Korthals eine Legende gemacht wird und Borowski sich aus ihrer Sicht so unbeteiligt gibt“, erklärt Almila Bagriacik, warum Sahin einmal mehr mit ihrem Kollegen unterschiedlicher Meinung ist. „Ihr ist es wichtig, die Frauen vor der Gefahr, die von Korthals ausgeht, zu warnen. Dabei geht sie sehr energievoll vor und denkt nicht über die Konsequenzen nach, die bei Korthals andere sind als bei üblichen Tätern.“

Wenig Kiel im aktuellen Tatort

Das Drehbuch zum dritten Korthals-Fall stammt wie bei den ersten Filmen von Sascha Arango. Dass der Tatort fortgesetzt wird, löste sowohl beim Schreiber als auch bei Axel Milberg zunächst Skepsis aus. „Anfangs hatte ich durchaus meine Zweifel, ob ein dritter Teil gelingen kann, ohne sich einfach zu wiederholen“, so Arango. Um einen Abklatsch der ersten Teile zu verhindern, wurde der Fokus auf die Beziehung zwischen Korthals und Borowski gelegt.

Dreharbeiten für den neuen Tatort

Aktuell laufen bereits die Dreharbeiten zum nächsten Kieler Tatort. In „Borowski und das hungrige Herz“ ermitteln Borowski und Sahin in der Welt von Sex- und Liebessüchtigen und stellen sich die Frage, wozu Menschen fähig sind, wenn ihre Liebe zurückgewiesen wird. In einem Mietshaus in Kiel finden die Ermittler Andrea Gonzor erschossen auf ihrem Bett. Mord oder Suizid?

Die Tote hatte an diesem Abend offenbar zu einer Erotikparty eingeladen und Sex mit sechs Männern. Warum tut eine Frau so etwas, fragen sich Sahin und Borowski. Der einzige Schlüssel zur Aufklärung scheint Andreas Freundin Nele zu sein (Laura Balzer).

Wann „Borowski und das hungrige Herz“ zu sehen sein wird, steht noch nicht fest. Gedreht wird in Kiel, Bad Oldesloe und Hamburg, in der Landeshauptstadt vor allem im Kommissariat im Leibniz-Institut an der Kiellinie.

Gedreht wurde der Tatort aus Produktions- und Kostengründen überwiegend in Hamburg und Umgebung. Kiel spielt kaum eine Rolle. Einen hohen Wiedererkennungswert hat wie üblich das Kommissariat im Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft an der Kiellinie.

Kieler Tatorte mit Lars Eidinger in der Mediathek

Der dritte Kieler Tatort mit dem stillem Gast ist aufgrund der schauspielerischen Leistung von Lars Eidinger und der Zuspitzung der Beziehung zwischen Korthals und Borowski lohnenswert – unabhängig davon, ob der Zuschauer die ersten beiden Fälle gesehen hat.

Der Newsletter der Chefredaktion

Montags bis freitags erhalten Sie aktuelle Nachrichten aus Schleswig-Holstein und Einblicke in den Newsroom in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wer die Vorgänger-Tatorte nicht kennt, oder die Erinnerungen daran auffrischen will, findet „Borowski und der stille Gast“ sowie „Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes“ in der ARD-Mediathek unter www.ardmediathek.de.

Steffen Müller 03.10.2021
Frank Behling 03.10.2021