Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Theater lässt Soldaten sprechen
Kiel Theater lässt Soldaten sprechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 10.12.2015
Von Thomas Lange
Das schwere Geschütz immer vor Augen, den Kanonendonner in den Ohren: Das Theater Axensprung lässt Soldaten auf der Bühne sprechen. Quelle: Fantitsch
Kiel

Die Hamburger Theatergruppe Axensprung um den Schauspieler und Regisseur Erik Schäffler hat Kriegsheimkehrer und Trauma-Therapeuten befragt, Zeitungsberichte gelesen und den Spuren des Krieges nachgespürt, die sich den Soldaten der Bundeswehr im Auslandseinsatz eingeprägt haben. Entstanden ist so das Theaterstück „Kampfeinsatz – Stell’ dir vor, es ist Krieg und du gehst hin“. Eine Textcollage für vier Schauspieler, die von psychischen Verwandlungen, zerbrochenen Familien und traumatisierten Menschen erzählt. Die Inszenierung läuft im Rahmen der von der Christian-Albrechts-Universtität und der Friedrich-Naumann-Stiftung veranstalteteten Reihe „Transformationen und Konflikte in der Welt“.

10. Dezember, 19 Uhr: Traum GmbH, Grasweg 19, Kiel. Eintritt 10 Euro/erm. 5 Euro. Anmeldung Tel. 0451/7099612.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Serie zum Marinearsenal - Eine Kieler Ära endet

Die Uhr tickt: Am 31. Dezember endet offiziell die Ära des Marinearsenals der Bundeswehr in Kiel. Dann gibt es nach mehr als 150 Jahren für die deutsche Marine an der Ostsee keinen eigenständigen Instandsetzungsbetrieb mehr.

Frank Behling 10.12.2015

Kieler Chören bietet sich die Chance auf großer Bühne mit einem Großen zu stehen. Howard Carpendale sucht für seinen Auftritt am 12. Februar 2016 in der Sparkassen-Arena Mitstreiter aus der Region, die mit ihm gemeinsam den 1977 von Umberto Tozzi veröffentlichten Klassiker „Ti amo“ interpretieren wollen.

Jürgen Küppers 10.12.2015

Im Finanzausschuss fasste die Verwaltung die von allen beschworene gewaltige Herausforderung der Flüchtlingskrise in nüchterne Zahlen: Transferleistungen, Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge in Kiel schlagen demnach im kommenden Haushaltsjahr mit etwa 17,5 Millionen Euro Mehrkosten zu Buche.

Martina Drexler 10.12.2015