Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kiel gefangen im Uhlmann-Chor
Kiel Kiel gefangen im Uhlmann-Chor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 26.06.2014
Von Thorben Bull
Thees Uhlmann dirigiert den Kieler-Woche-Chor. Quelle: Frank Peter
Anzeige
Kiel

Das Konzert steht diesem Satz in nichts nach. Seitdem der passionierte Lederjackenträger abseits seiner Band Tomte auf Solopfaden unterwegs ist, sind die Texte weniger pathetisch, neigen mehr zum Storytelling, der Sound ist rockiger, verzerrter. Dass die Songs dabei etwas schematisch klingen, sei’s drum. Der beste Musiker war Thees noch nie. Er erreicht die Menschen vielmehr durch seine Ausdrucksstärke, Ehrlichkeit und Sympathie.

 Das Publikum an der gut besuchten Hörn braucht trotz der letzten wärmenden Sonnenstrahlen ein wenig Anlaufzeit, um richtig warm zu werden, doch beim dritten Song „Vom Delta bis zur Quelle“ ist Kiel das erste Mal gefangen im Chor. Mit seinem Fingerzeig- und Schenkelklopf-Ausdruckstanz macht der selbsternannte „31-Jährige“ regen Betrieb auf der Bühne, und ein Raunen geht durchs Publikum, als er seinem Roadie die Gitarre zuwirft.

Anzeige

 Thees und seine Band spielen eine Setlist, die sich aus seinen beiden Soloalben zusammensetzt. „Am 7. März“ sorgt mit seinen treibenden Drums für Furore, vor „Jay Z Singt Uns Ein Lied“ warnt Thees verschmitzt „Ich muss rappen“ und erntet im Song Szenenapplaus für seine Imitation von Duettpartner Casper.

 Beim Uhlmann-Romantiker „Zum Laichen und Sterben“ ist Kiel abermals gefangen im Chor, und Thees wäre nicht Thees, wenn er nicht zwischen den Songs ein paar Anekdötchen zum Besten geben würde. Seine Zivi-Vergangenheit in Kiel-Mettenhof belustigt ebenso wie eine noch glimpflich ausgegangene Auseinandersetzung in der Bergstraßen-Disco Tucholsky. Und den Tomte-Klassiker „Schreit den Namen meiner Mutter“ widmet er der der Alten Meierei, wo seine Karriere einst begann. Thees ist eben einer von uns, der Kumpeltyp, gibt drei Zugaben, bedankt sich artig bei allen Beteiligten, die es ermöglichten, „an diesem wunderschönen Tag Musik zu machen“, und irgendwie möchte man gar nicht, dass er geht, der Thees.