Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Udo Schultz: Ein Hochbegabter auf Reisen
Kiel Udo Schultz: Ein Hochbegabter auf Reisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 09.11.2019
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
In der Ruhe liegt die Kraft: Der Kieler Udo Schultz hat schon so ziemlich alle Ämter im Hochbegabtenverein Mensa bekleidet. Quelle: Frank Peter
Kiel

Seit Oktober ist er sogenannter Honorary President und damit internationales Ehrenmitglied des Hochbegabtenvereins. Der pensionierte Kieler arbeitete viele Jahre als Beamter im Datenzentrum, engagierte sich aber seit 1982 neben dem Beruf stets für die Arbeit von Mensa. Erst Vorsitzender in Deutschland, dann internationaler Entwicklungsdirektor, schließlich internationaler Vorsitz – Schultz er hat so ziemlich alle Ämter bei Mensa schon einmal bekleidet. Er lebt für Mensa, obwohl er durch einen bloßen Zufall in den Verein gerutscht ist. Anfang der 1980er-Jahrer bringt ein Spieltest in der Zeitung ihn zufällig auf die Idee, einen Intelligenztest zu machen. Er stellt seine Hochbegabung fest. Kurz darauf fährt er zu seiner ersten Mitgliederversammlung nach Köln, wo er seine ebenfalls hochbegabte Frau Sigrid kennenlernt. 

Der gleiche Draht

Der Mix aus Menschen, die man bei Mensa kennenlernt, das macht für Schultz den Verein aus. „Ob sie wollen oder nicht, die haben weltweit alle den gleichen Draht“, beschreibt er die Mensaner, die alle ehrenamtlich tätig sind. Bei Mensa gibt es keine Einstiegshürden und keine Ausgrenzung. Zwar vereint alle Mitglieder ein Intelligenzquotient (IQ) von mehr als 130, doch wie in jedem Verein sind auch die Mensaner eine gemischte Gruppe, die weltweit mittlerweile über 130 000 Mitglieder zählt. Trotz seiner internationalen Bekanntheit und dem neuen Präsidenten-Amt strahlt der Kieler eine souveräne, gesetzte Ruhe aus. Gerade diese Gelassenheit und sein ständiges Engagement für die Hochbegabten zeichnen ihn aus und bewogen das Mensa-Direktorium dazu, ihn zum Ehrenpräsidenten zu wählen. Zu seinen neuen Aufgaben zählt hauptsächlich das Repräsentieren des Vereins. Dafür reist Schultz um die halbe Welt. „Die nächste Sitzung ist in Montenegro, aber das ist mir mit dem Fahrrad zu weit“, sagt der 76-Jährige, der nicht nur geistig, sondern auch körperlich noch sehr fit ist. 

Schultz ist bekennender Wales-Fan

Für Mensa bereiste er bislang fast 25 Länder, tauschte sich mit Hochbegabten auf Hawaii und in Malaysia aus. „Wenn man nach einem Wochenende oder einer ganzen Woche Mensa wieder nach Hause fährt, bekommt man schon mal Entzugserscheinungen“, sagt Schultz mit einem Lächeln. Als Ausgleich zur Mensa-Arbeit ist Udo Schultz als Neffe eines Walisers bekennender Wales-Fan und bereiste das britische Land mit seiner Familie schon über 65 Mal. „Unsere Freunde dort wissen nicht, dass Sommer ist, wenn wir nicht da waren“, fasst er seine Liebe zu Land und Leuten zusammen. Im Urlaub in der zweiten Heimat geht er auch seinem anderen großen Hobby nach, dem Fotografieren. Langweilig wird dem Pensionär nie. Wenn er nicht gerade die walisische Landschaft oder Familien für Kalender-Fotos ablichtet, spaziert er mit seinem Hund durch das Wildgehege hinter seinem Haus und fotografiert die heimische Natur. 

Er singt gleich in zwei Chören

Daneben ist er Vorsitzender des Kirchenmusikvereins und singt in zwei Chören, die seine Frau leitet. Mit ihr teilt er nicht nur die Leidenschaft für den Gesang, sondern auch die Passion für Mensa. Diese Passion färbte auch auf die beiden gemeinsamen Töchter ab, die ebenfalls beide Mensa-Mitglieder sind, „ob sie wollen oder nicht“. 

Der Norden denkt quer

Der internationale Hochbegabtenverein Mensa hat sich zur Aufgabe gemacht, diese intelligenten Menschen miteinander in Kontakt zu bringen. Dazu veranstaltet die Kieler Ortsgruppe von Mensa am 23. November von 11 bis 17 Uhr im RBZ Wirtschaft, Westring 444, einen Aktionstag für Querdenker unter dem Motto „Der Norden denkt quer“. Die Vorträge von Experten und Hochbegabten reichen von „Aufschieberitis“ über Linkshändigkeit bis hin zum Thema Glück in Zeiten der Konsumkultur. Der Eintritt ist frei

Von Gina-Maria Kock

Mehr aus Kiel lesen Sie hier.

Sehen die Kieler ihre Stadt vor lauter Autos nicht? Das legt ein Antrag des SSW-Ratsherrn Marcel Schmidt nahe, der am Donnerstagabend im Bauausschuss für rege Debatten sorgte. Der Wilhelmplatz diente als Beispiel, um zu hinterfragen, ob den Kielern mehr öffentlicher Raum zurückgegeben werden müsse.

Niklas Wieczorek 09.11.2019

Die Geschichte von Rentier Rudolf mit der roten Nase ist weltbekannt, doch vielleicht haben auch Sie, liebe Leser, Ihre eigene Weihnachtserzählung, die Sie gerne veröffentlichen wollen. Wir suchen Ihre Beiträge - egal ob Erzählung, Gedicht oder Bild. Als Dank für Ihre Einsendung winken tolle Preise.

Steffen Müller 08.11.2019

Der erste Rückrundenspieltag in der Fußball-Verbandsliga Ost hat am Wochenende ein Kieler Stadtderby zu bieten. Am Sonntag um 14 Uhr kommt es auf dem Auberg zum Duell zwischen dem Wiker SV und dem FC Kilia Kiel. Das Hinspiel verlor der WSV mit 1:4, konnte sich dabei jedoch lange schadlos halten.

Jan-Claas Harder 08.11.2019