Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Umwelthilfe fordert weiter Fahrverbote
Kiel Umwelthilfe fordert weiter Fahrverbote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 15.07.2019
Von Michael Kluth
Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, setzt sich für ein Dieselfahrverbot in Kiel ein.  Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Kiel

DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch greift besonders die Überlegungen an, Luftfilteranlagen aufzustellen und die rechte Fahrspur für Diesel zu sperren. "Solche Vorschläge passen nach Schilda, nicht aber in eine der am höchsten belasteten Städte Deutschlands", sagt Resch. "Offensichtlich absorbieren diese Micky-Maus-Maßnahmen derart viel Energie, dass seriöse Maßnahmen wie eine Nachrüstung der in Kiel besonders schmutzigen ÖPNV-Busse, Kommunal-, Handwerker- und Lieferfahrzeuge vergessen wurden." Die DUH sei "zuversichtlich, dass dieser Schildbürgerstreich keinen Bestand vor Gericht haben wird".

Lesen Sie auch: Kämpfer will Jobticket in Kiel

Tempo 30 in der gesamten Innenstadt von Kiel?

Die Umwelthilfe bekräftigt ihre Forderung nach einem "möglichst zonalen Fahrverbot" für Diesel bis zur EU-Abgasnorm 5 "im gesamten Kieler Stadtgebiet". Das müsse "idealerweise zum 1. September, spätestens aber Ende 2019 in Kraft treten". Zudem "müssen nun schnell wirksame Maßnahmen für umweltfreundlichere Verkehrsmittel wie das Fahrrad und den ÖPNV in Angriff genommen werden", sagt Resch. Er fordert auch weniger und teurere Parkplätze sowie generell Tempo 30 in der Innenstadt.

Alle Nachrichten zum Theodor-Heuss-Ring finden Sie hier. 

Kiel Veganski am Jungfernstieg - Kiel hat jetzt einen Veganmarkt

Die vegane Szene in Schleswig-Holstein hat jetzt einen neuen Anlaufpunkt: Der neue Veganmarkt Veganski am Jungfernstieg in Kiel öffnete am vergangenen Sonnabend zum ersten Mal seine Türen. Der Laden will auch eine Plattform zum Austausch sein.

15.07.2019

Die Bushaltestelle vor der Oper an der Rathausstraße hat Florian Wrobel sich als Schauplatz des KN-Sommerinterviews ausgesucht. Der Oberbürgermeister-Kandidat der satirischen Partei „Die Partei“ in Kiel erklärt am Anfang des Interviews den Grund.

Michael Kluth 15.07.2019

Der Bund hat einen Abnehmer für das ausrangierte U-Boot „U25“ der deutschen Marine gefunden. Es geht für 400.000 Euro an ein europäisches Abwrackunternehmen. Das Boot wurde Ende Juni in Kiel versteigert.

15.07.2019