Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Mehr Unfälle in Kiel, weniger Verletzte
Kiel Mehr Unfälle in Kiel, weniger Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 07.04.2017
Von Niklas Wieczorek
Foto: Einer der besonders auffälligen Unfallschwerpunkte 2016: An der Kreuzung Ringstraße/Hopfenstraße krachte es zehn mal, acht mal häufiger als 2015.
Einer der besonders auffälligen Unfallschwerpunkte 2016: An der Kreuzung Ringstraße/Hopfenstraße krachte es zehn mal, acht mal häufiger als 2015. Dabei wurden 16 Menschen verletzt. Quelle: Frank Peter
Anzeige
Kiel

Zu den besonders auffälligen Unfallorten gehören laut Statistik die Kreuzungen Ringstraße/Hopfenstraße (zehn Unfälle, zwei Schwerverletzte, 14 Leichtverletzte), Ostring/Schönkirchener Straße (zehn Unfälle, 13 Leichtverletzte) oder Ostring/Preetzer Straße (elf Unfälle, zehn Leichtverletzte). Am Rondeel gab es mit vier Personen die meisten Schwerverletzten an den Unfallschwerpunkten – hier stellte die Polizei Kiel die Bilanz am Freitag vor.

Bis auf das Waldwiesenkreuz sind an allen Brennpunkten die Unfallzahlen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Auch insgesamt gab es in Kiel etwas mehr Verkehrsunfälle (+ 1,4 Prozent). Die häufigste Ursache bleiben Fehler beim Richtungswechsel, den stärksten Anstieg verzeichnen in dem Bereich die Unfälle wegen zu hoher Geschwindigkeit (von 211 auf 248).

Die Bilanz weist 1453 verletzte Personen aus, acht weniger als im Jahr 2015. Drei Menschen starben 2016 bei Verkehrsunfällen in Kiel, das sind drei weniger als im Vorjahr.

Allgemeine Zahlen

Unter Drogen- und Alkoholeinfluss

Unfall-Schwerpunkte

Besuch in Moshi Rural - Delegation zurück aus Tansania
Thomas Paterjey 07.04.2017
Fahrradexperten in Kiel - Japaner besuchten Kieler Radparkhaus
Kristiane Backheuer 07.04.2017
Thomas Geyer 06.04.2017