Verkehrschaos in Russee: Warum eine Baustelle in Kiel-Russee überall für schlechte Stimmung sorgt
Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Warum eine Baustelle in Kiel-Russee überall für schlechte Stimmung sorgt
Kiel

Verkehrschaos in Russee: Warum eine Baustelle in Kiel-Russee überall für schlechte Stimmung sorgt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 20.10.2021
Von Karina Dreyer
Bangt um ihr Vorweihnachtsgeschäft: Kirstin Ganzenmüller.
Bangt um ihr Vorweihnachtsgeschäft: Kirstin Ganzenmüller. Quelle: Karina Dreyer
Anzeige
Russee

Schon das Wort Nachverdichtung offenbart das Problem: Eine Baustelle kann bei einer solchen Maßnahme schon mal nah bei sein und für schlechte Stimmung sorgen. So derzeit an der Rendsburger Landstraße 381, wo zwei Mehrfamilienhäuser entstehen. Die Anwohner sind genervt vom Lärm, bei den Gewerbetreibenden bleibt wegen des Verkehrs die Laufkundschaft aus. Bauleiter und Straßenverkehrsbehörde zeigen sich derweil bemüht, gemeinsam Lösungen zu finden.

Der Newsletter der Kieler Lokalredaktion

Einen Überblick über das, was die Menschen in der Stadt bewegt, bekommen Sie jeden Mittwoch in Ihr Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Erst standen nur zwei Bedarfsampeln für Fußgänger bereit. Seit einer knappen Woche nun ist die Rendsburger Landstraße auf Höhe von Blumenladen, Fahrradgeschäft, Sparkasse und Friseur halbseitig gesperrt. Eine Wechselampelanlage regelt den Verkehr ganztags, auch am Wochenende. Winfried Jöhnk, Vorsitzender des Ortsbeirates Russee/Hammer/Demühlen beschreibt es so: „Zehn bis 15 Autos stauen sich pro zwei Minuten“. Während der Sitzung machten ein paar Anwohner ihrem Ärger Luft. „Ich kann weder lüften noch richtig am Telefon reden“, sagte Fiona Sevenheck, die in einer 1811 gebauten und denkmalgeschützten Kate wohnt. Als Pfeiler auf der Baustelle in die Erde gerammt wurden, entstanden Risse auf ihrem Boden.

Ampel ist nicht richtig eingestellt

Besonders schlimm seien aber die wartenden Autos vor der Ampel. „Man hört die Freisprechanlage, und sie drehen die Musik laut auf.“ Ein anderer Anwohner ist genervt vom Gestank. „Das ist eine Katastrophe, es stinkt wie Bolle“. Eine andere Russeerin empfindet all das als Terror, bei dem sie nachts die Wände hochgehen würde. Zumal die Schaltung der Ampel falsch eingestellt sei, monierte ein anderer Russeer: „Das ist ein Theater. Die vorderste Ampel zeigt rot, die zehn Meter weiter grün“. Zudem stünde die Ampelschaltung sehr lange auf Rot, „da ist dann keine Bewegung mehr.“

Ärger an der Baustelle Rendsburger Landstraße: Anlieger meinen, dass die Ampelanlage falsch eingestellt ist. Quelle: Karina Dreyer

Kirsten Körber, Leiterin der Straßenverkehrsbehörde, erklärte während der Sitzung, dass der öffentliche Verkehrsraum dort begrenzt sei und man versucht habe, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten sowie von einer Vollsperrung abzusehen, da „sonst der ganze Verkehr durch das Berliner Viertel gehen würde“. Dass die Anwohnerin bei dem nächtlichen Lärm nicht schlafen könne, bezeichnete Körber als Pech. Die Politik wolle Wohnraum schaffen, anders als mit einer Wechselampelanlage könne man das bei den Bauarbeiten in der Rendsburger Straße mit ihren vielen Ausfahrten nicht schaffen.

In der Rendsburger Landstraße entstehen zwei Mehrfamilienhäuser. Quelle: Karina Dreyer

Für die Gewerbetreibenden in diesem Bereich ist das Geschäft mit der Laufkundschaft ins Stocken geraten. „Montag und Dienstag war hier Totentanz“, sagte Torsten Ewald vom Fahrradhaus Russee. Vor seinem Geschäft sind normalerweise fünf Parkplätze, die nun vom Bauunternehmen angemietet wurden. „Beratung und Probefahrten draußen sind wegen des Lärms und der Abgase schwierig“, sagte er. Ähnlich ist es bei Kirstin Ganzenmüller. Die Floristin bekäme gerade die ganze Ware für die Weihnachtszeit. „Der Spontankauf fehlt, weil die Kunden entweder im Stau stehen oder hier gar nicht erst vorbeikommen“, sagte sie. Beide vermuten, dass schon viele Russeer den Weg über das Berliner Viertel nehmen. „Wir möchten keinen Ärger mit dem Bauunternehmer, sondern eine charmante Lösung, mit der sich alle Seiten gut fühlen“, sagte sie. Wünschenswert sei, die Ampel nach Feierabend oder am Wochenende abzuschalten und in dieser Zeit die Baken vor der Baustelle zu entfernen.

Bauleiter bemüht sich um Lösungen

Auch Bauleiter Lukas Szelag möchte keinen Ärger mit den Anwohnern und mit der Straßenverkehrsbehörde versuchen, einen Weg zu finden, ob das mit der Abschaltung der Ampeln machbar sei. Die Baken könnten nicht entfernt werden, da dort auch Materialien über das Wochenende und nachts gelagert werden würden. In den zwei Mehrfamilienhäusern sollen bis September 2022 acht und zehn Wohnungen entstehen. „Im Laufe des März wird es ruhiger“, sagte er auf Anfrage. Auf den fünf Parkplätzen, die er für die Mitarbeiter angemietet habe, dürften auch gerne Kunden des Fahrradhauses und der Floristin stehen, so Szelag.

Gritje Lewerenz 20.10.2021
Daniela Weichselgartner 21.10.2021
Zugang zum Wasser, schöne Altstadt - So soll die Kieler Innenstadt aufgewertet werden
Steffen Müller 20.10.2021