Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Besser und teurer wohnen in Gaarden
Kiel Besser und teurer wohnen in Gaarden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 27.11.2018
Von Martin Geist
Es tut sich erkennbar etwas in der Raaschstraße und am Sandkrug in Gaarden. Die Vonovia will ihre Bestände in dem Quartier deutlich aufwerten. Quelle: Martin Geist
Kiel

An höheren Mieten führt nach seinen Angaben in den betroffenen Gebäuden kein Weg vorbei. Jedoch werde man sich dafür einsetzen, individuelle Lösungen für Mieter zu finden, deren Budget dadurch zu stark strapaziert würde. Bessere Wärmedämmung, nachgerüstete Aufzüge und Balkone, moderne Bäder oder Duschen, ansprechende Fußböden: All das hat die Vonovia, eine indirekte Nachfolgerin der Kieler Wohnungsbaugesellschaft, ins Auge gefasst. Außerdem strebt sie an, durch Aufstockung 60 bis 80 zusätzliche Wohnungen zu gewinnen. Über eine öffentliche Förderung wird derzeit laut Bartels verhandelt, sodass im Falle eines Gelingens ein Teil der Mieter weiterhin sehr preiswert unterkommen könnte.

Auch ein Mobilitätskonzept ist geplant

Realisiert werden soll das Programm hauptsächlich am Sandkrug, in der Raaschstraße, einem Teil der Elisabethstraße und der Norddeutschen Straße. Zufällig ist dieser Bereich nicht ausgewählt worden, vielmehr will die Vonovia damit auch Studierende und Beschäftigte der nicht weit entfernten Technischen Fakultät der Uni Kiel ansprechen. Ambitioniert ist auch der Rahmen, in den die Sanierungen eingebettet werden sollen. Die Vonovia will die Außenanlagen schöner gestalten und ein Mobilitätskonzept vorlegen, das die Nutzung von Elektrorollen, Lastenrädern und auch Carsharing vorsieht. Um die Mieter und ihre Bedürfnisse soll sich später ein Quartiersmanager kümmern, während der Bauarbeiten will die Vonovia ein Büro einrichten, an das sich Betroffene bei Problemen wenden können.

Mehr aus Kiel lesen Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast einstimmig hat die Ratsversammlung die Landeshauptstadt Kiel ausdrücklich zum "sicheren Hafen" für aus Seenot gerettete Flüchtlinge im Mittelmeer erklärt. Das symbolische Bekenntnis zur Initiative "Seebrücke" hatten zuvor schon andere Hafenstädte wie Hamburg, Lübeck und Rostock abgelegt.

Michael Kluth 16.11.2018

Dreck, Lärm, Gewalt und Drogen: Über derartige Zustände in der Gemeinschaftsunterkunft Arkonastraße in Kiel berichteten der Bewohner Mohammad Balout (25) und eine Helferin im Gespräch mit KN-online. Stadtverwaltung und Diakonie können nicht alle Probleme bestätigen, wollen aber gezielter hinschauen.

Karen Schwenke 16.11.2018

Die Abfallgebühren in Kiel sollen steigen. So sieht es der Wirtschaftsplan des ABK (Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel) vor, der am 28. November dem Wirtschaftsausschuss vorgelegt werden soll. Neben Erhöhungen bei Bioabfall und Papier soll nach zwölf Jahren auch der Restmüll wieder teurer werden.

Niklas Wieczorek 16.11.2018