Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel "Der Oberbürgermeister hat versagt"
Kiel "Der Oberbürgermeister hat versagt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 03.07.2015
Von Frank Behling
Die Deutsche Großwälzlager GmbH hatte sich für eine Ansiedlung in Rostock entschieden, nachdem sie zuvor Kiel favorisiert hatte. Daran sei Kiels Oberbürgermeister nicht ganz unschuldig, sagte Stefan Kruber (CDU, vorn). Quelle: Sven Janssen (Archivbild)
Kiel

 Neben dem Scheitern des konkreten Ansiedlungsvorhabens seien die Rahmenbedingungen, an denen dieses Vorhaben gescheitert sei, für den Wirtschaftsstandort Kiel ein Armutszeugnis und beschädigten diesen, so Kruber weiter.

 „Die Vorwürfe der CDU entbehren jeglicher Grundlage und sind eine bewusste, dreiste Falschdarstellung. Die Stadt hat alles Notwendige getan, um dem Unternehmen in Kiel eine Ansiedlung zu ermöglichen. Das bescheinigt auch das Unternehmen selbst. Im Übrigen ist die Ansiedlung nicht an fehlenden Flächen gescheitert“, entgegnet OB Ulf Kämpfer (SPD). „Aus unserer Sicht ist alles getan worden. Die Aussage der CDU ist reiner Aktionismus“, sagt Özlem Ünsal, wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion.

Die Deutsche Großwälzlager GmbH hatte sich für eine Ansiedlung in Rostock entschieden, nachdem sie zuvor Kiel favorisiert hatte. In Rostock hatte die dortige Ostsee-Sparkasse zusammen mit der Wirtschaftsförderung dem Unternehmen in wenigen Wochen eine Lösung bei der Suche nach einem neuen Standort angeboten.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Blasenpflaster bis Toilettenpapier: 2016 Jugendliche zwischen zwölf und 19 Jahren beteiligten sich am bundesweiten Wettbewerb „Jugend testet 2015“. Den ersten Platz ergatterten dabei Mareike Töbeck und Alina Räther vom RBZ1. Die Kielerinnen testeten Fahrradklingeln.

Karina Dreyer 03.07.2015
Kiel Jachthafen Holtenau - Die Briten packen ihre Sachen

Noch weht der Union Jack über dem kleinen Jachthafen in Holtenau. Doch im nächsten Jahr werden die britischen Soldaten des Kiel Training Centers (KTC) letztmalig die britische Flagge niederholen und abziehen. Die letzte britische Militäreinrichtung in Schleswig-Holstein wird dann die Tore schließen und zurück auf die Insel ziehen.

Frank Behling 03.07.2015

Möbel Kraft baut seine Niederlassung in Kiel später als bisher geplant. Der Grund: Das Unternehmen lässt Detailfragen juristisch überprüfen, was zu einer Verzögerung führt. Wie viele Monate die Prüfung dauert, ist offen. Klar ist aber, dass der geplante Baubeginn des heftig umstrittenen Projekts Anfang 2016 nicht mehr zu halten ist.

Martina Drexler 03.07.2015