Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Zwischen Schweröl und Schrebergärten
Kiel Zwischen Schweröl und Schrebergärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 29.09.2018
Von Frank Behling
Die Wagengruppe Schlagloch ist am Kanal in der Wik angekommen. Quelle: Frank Behling
Anzeige
Kiel

Die Wagengruppe Schlagloch hat dabei historischen Zuwachs bekommen. Als die Kolonne der inzwischen in ganz Kiel bekannten Fahrzeuggruppe jetzt am Kanal ihre Zelte aufschlug, führte ein historischer Reisebus der Marke Ikarus 55 die Fahrzeuge an. Der über 40 Jahre alte Bus aus der DDR mit dem markanten Motorengeräusch des Csepel-Dieselmotors parkt auf dem Seitenstreifen der Uferstraße.

Im Prüner Schlag ging's los

In einer langen Reihe stehen die zehn Fahrzeuge der Wagengruppe Schlagloch nun zwischen Schweröltanks und Schrebergärten. Die Mitglieder der Gruppe wurden im April 2017 bekannt, als sie im Prüner Schlag ihre Fahrzeuge auf dem Gelände parkten, das seit Jahren für den Bau eines Möbelhauses freigehalten wird. Mit ihren Aktionen kämpfen sie nach eigenem Bekunden für bezahlbaren Wohnraum in Kiel und die Möglichkeit zum Wohnen in Fahrzeugen.

Anzeige

Stadt duldet kein Wohnen auf der Straße

Bei der Stadt Kiel betrachtet man die Gruppe mit den Oldtimern aber inzwischen mit Argwohn. „Die Nutzung der Fläche durch die ,Wagengruppe Schlagloch’ auf dem genannten Grundstück ist rechtswidrig. Der an der Uferstraße angelegte Parkstreifen ist zum Gemeingebrauch für das Parken von Fahrzeugen vorgesehen“ , heißt es bei der Pressestelle der Stadt auf Nachfrage. Da die Mitglieder der Gruppe in den Fahrzeugen wohnten, sei der Aufenthalt auf diesem Parkstreifen nicht erlaubt. 

Aus der Gruppe hieß es, dass man dort ohnehin nur vorübergehend sei. Wohin die Reise der Aktivisten dann führt, ist noch ein gut gehütetes Geheimnis.

Kiel Nacht der Wissenschaft - Lügendetektor als Publikumsmagnet
Alev Doğan 29.09.2018
Jürgen Küppers 29.09.2018
Kiel Deutscher Naturschutztag - Kieler Erklärung: Alle müssen handeln
Christian Trutschel 29.09.2018