Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Diese App führt nicht nur durch die tolle Woche
Kiel Diese App führt nicht nur durch die tolle Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 18.06.2016
Von Kerstin Bittner
Kerstin Bittner und Arne Hinz sind begeistert: Die Kieler-Woche-App liefert ihnen einen individuellen Überblick für das bunte Treiben in der Landeshauptstadt. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Die App ist daher das ideale Hilfsmittel für alle Gäste“, sagt Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD).

 Die App entwickelt anhand der persönlichen Interessen des Nutzers Tagespläne für den Städte-Trip. Welche Events darf ich mir auf keinen Fall entgehen lassen? Welche Orte muss ich gesehen haben? Und wie bekomme ich all das unter einen Hut? All diese Fragen werden so auf dem Smartphone beantwortet, das damit zum Stadtführer wird, der rund 2000 Veranstaltungen im Blick hat. Die App wird als Sonderversion zur Kieler Woche gestartet, steht aber auch danach als täglicher Begleiter für Kiel zur Verfügung.

 Doch wie erkennt die App meine persönlichen Interessen? Beim Start wird der Nutzer aufgefordert, seinen Tag näher zu planen. Neben dem tatsächlich Zeitraum des Besuchs werden dabei auch andere Dinge wichtig: Ist man Kieler oder nur Besucher der Sailing City? Wer kommt mit auf die Kieler Woche? Und nicht zuletzt: Welche Art von Veranstaltungen interessieren mich besonders? Musikbegeisterte können ihren Schwerpunkt hier legen, während hartgesottene Wasserratten vorrangig Segel-Events interessieren. Eine bunte Mischung macht’s, und mit einem weiteren Klick wird für jeden Besuchstag ein passendes Programm entwickelt.

 Für den Nutzer ist es jetzt ein Leichtes, nach eigenem Geschmack Events aus dem Tagesplan zu streichen oder weitere hinzuzufügen. Letzteres kann auch über den verknüpften Veranstaltungskalender der Kieler Woche geschehen. Hier finden sich alle Events der Kieler Woche in einer großen Liste, die ebenfalls nach persönlichen Kriterien gefiltert werden kann. Über der so entstandenen persönlichen Agenda ist immer auch der Stadtplan zu sehen. Die Veranstaltungsorte sind hier bereits mit kleinen Symbolen eingezeichnet. Wer möchte, kann über ein integriertes Navigationssystem direkt eine Route dorthin berechnen lassen.

 Ganz schön viel Inhalt für eine kleine blaue App. Um das alles auch für den Nutzer handhabbar zu gestalten, setzt die App viel auf Wisch-Gesten und das Drag and Drop-Prinzip. Ein Wischen nach links oder rechts lässt die unterschiedlichen Rubriken anzeigen. Ein Wischen von oben nach unten vergrößert entweder den Stadtplan oder die Inhaltsübersicht. Events und Orte können per Drag and Drop zu Listen hinzugefügt oder zur Navigation genutzt werden. Wer also technisch ein wenig versiert ist, wird seine Freude haben. Das Prinzip von Walk and Explore Kiel ist zukunftsweisend und technisch auf höchstem Niveau: Eine künstliche Intelligenz wird hier für eine Sightseeing-App genutzt. Der besondere Charme ist jedoch, dass die App trotz ihrer Komplexität alltagstauglich ist. Sie wurde von „Walk und Explore“, einem unabhängigen Software-Unternehmen mit Standorten in New York, Barcelona, und Mexico City entwickelt. kbi/kbl

 

 Die App ist kostenfrei im Google Play- und Apple Appstore erhältlich.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kieler Martin Neujahr begann 1962, fasziniert von der Sturmflut in Hamburg, Wetterdaten zu protokollieren. Für die Kieler Woche ist er ein verlässlicher Wetterfrosch.

Martina Drexler 18.06.2016

Drei Millionen Gäste, 4000 Segler aus 50 Ländern und mehr als 200 Konzerte – die Kieler Woche wird ihrem Ruf als größtes Sommerfest Nordeuropas gerecht. Vize-Kanzler und SPD-Parteichef Sigmar Gabriel und Ministerpräsident Torsten Albig eröffnen das Fest am Sonnabend offiziell um 19.30 Uhr.

Florian Sötje 18.06.2016
Kiel Buch über Yooweedoo-Projekte - Kiels Zukunft auf 150 Seiten

Die Zukunftsmacher Kiels stellen sich vor. Ganz anachronistisch, ganz analog. Ein Buch über die 31 zukunftsmachenden Projekte des Programms Yooweedoo schrieben die Studentinnen Irina Bartmann und Teresa Inclàn.

Fatima Krumm 17.06.2016