Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Weiter keine Einlauferlaubnis für Russland
Kiel Weiter keine Einlauferlaubnis für Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 12.06.2014
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die russische Marine darf bei der Kieler Woche 2014 nicht dabei sein. Quelle: FB (Archiv)
Anzeige
Kiel

„Das Außenministerium unterschätzt meiner Meinung die Bedeutung, die es gerade jetzt hat, das Normale, das Alltägliche in den Beziehungen zu Russland zu pflegen“, sagte der Probst des Kirchenkreises Altholstein, Thomas Lienau-Becker. „Eine Teilnahme auch eines russischen Marineschiffes wäre ein gutes Zeichen dafür gewesen, wie belastbar die Verbindung zwischen beiden Ländern ist — selbst in Krisenzeiten.“

Lienau-Becker hatte sich im Mai in einem offenen Brief an Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) gewandt. Darin warb er für eine Verständigung zwischen Völkern und Nationen, zu der auch die Kieler Woche einen Beitrag leisten könne. Das Auswärtige Amt begründete seine Entscheidung nun in einem Brief an den Probst damit, dass durch das Vorgehen Russlands in der Ukraine eine Spaltung Europas drohe.

Anzeige

Das Treffen von Marineschiffen verschiedener Nationen gehört zum festen Bestandteil der Kieler Woche (21. bis 29. Juni). Es werden Einheiten aus den USA, Großbritannien, Polen, Estland, Litauen, Dänemark, Algerien und den Niederlanden erwartet.

Mehr zum Thema
Auswärtiges Amt zur Kieler Woche - Russlands Besuch „nicht opportun“

Die Bundesregierung hat ihre Entscheidung gerechtfertigt, der russischen Fregatte „Boiky“ den Besuch zur Kieler Woche zu versagen. Die Teilnahme eines Schiffes der russischen Kriegsmarine an der Veranstaltung sei „nicht opportun“, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer. Darüber gebe es in der Bundesregierung und insbesondere zwischen Verteidigungs- und Außenministerium Einvernehmen.

Frank Behling 01.06.2014
Kieler Woche 2014 - Von der Gästeliste gestrichen

Das Einlaufverbot für die russische Marine sorgt für Wellenschlag in Kiel. Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise wird ein Flottenbesuch zur Kieler Woche zum Politikum.

KN-online (Kieler Nachrichten) 28.05.2014

Das Einlaufverbot für die russische Marine hat eine heftige Debatte um den Charakter der Kieler Woche ausgelöst. Sie stehe zwar für Völkerverständigung, liege aber „nicht völlig abseits des Weltgeschehens“, erklärte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD). Viele Kieler äußerten dagegen deutliche Kritik an der Entscheidung der Bundesregierung.

KN-online (Kieler Nachrichten) 28.05.2014