Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Stadt will Wohncontainer aufstellen
Kiel Stadt will Wohncontainer aufstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 03.03.2016
Von Ingrid Haese
Die Ortsbeiratsmitglieder (von links) Marco Outzen und Stefan Müller. Quelle: Ingrid Haese
Wellsee/Kronsburg

Auf der März-Sitzung des Ortsbeirates Wellsee/Kronsburg/Rönne im Vereinsheim des SC Fortuna Wellsee stellte Arne Leisner, Abteilungsleiter im städtischen Amt für Wohnen und Grundsicherung, jetzt das Vorhaben vor. Er berichtete, die Stadt Kiel habe im vergangenen Jahr knapp 3500 Flüchtlinge aufgenommen, rechne für 2016 mit einer ähnlichen Zahl, denn seit Jahresbeginn seien bereits 650 Asylbewerber aufgenommen worden. Von allen in Deutschland ankommenden Flüchtlingen würden nach dem Königsteiner Schlüssel 3,4 Prozent auf Schleswig-Holstein verteilt, davon erhalte Kiel 8,7 Prozent.

Unterkünfte für fünf Jahre

Die Stadt suche in allen Stadtteilen nach verfügbaren Flächen für Unterkünfte. Die Fläche am Umspannwerk gehöre den Stadtwerken Kiel, die es zur Verfügung stellen. Um zu prüfen, ob auf dem Gelände Wohnen möglich sei, müsse dort auch gerodet werden, was laut Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege bis zum 15. März geschehen müsse. Grundsätzlich gelte derzeit in Kiel, man plane die Flüchtlingsunterkünfte für fünf Jahre. Auf die Frage aus dem Publikum, ob sich die ausgewiesene Fläche nicht in einem Industriegebiet befinde, antwortete Arne Leisner: „Soweit ich weiß, ist es ein Mischgebiet. Ich gehe vom heutigen Stand davon aus, dass wir dort bauen dürfen. Wir lassen das jetzt aber erst prüfen. Wenn das Bauordnungsamt uns nicht das Okay gibt, werden wir dort nicht bauen. Jetzt werden wir uns den Baugrund angucken. Nächster Schritt wäre dann, entsprechende Bauanträge zu stellen. Danach kommen wir in den Ortsbeirat, um vorzustellen, was möglich ist. Wenn es nach uns geht, müsste auf der Fläche noch vor dem Sommer etwas passieren.“

Alle sollen sich dabei wohlfühlen

Ortsbeiratsmitglied Achim Stange (CDU) erkundigte sich, wie in der geplanten Unterkunft die soziale Betreuung voraussichtlich aussehen werde. Arne Leisner erläuterte, die Betreuung erfolge von Trägern der Wohlfahrtpflege, das sei zum Beispiel der Christliche Verein zur Förderung sozialer Initiativen, der auch mit ehrenamtlichen Strukturen zusammenarbeite. Meistens bilde sich in der Nachbarschaft ein sozialer Unterstützerkreis. So gebe es in allen Unterkünften auch Fahrradwerkstätten, die gut funktionierten. Ortsbeiratsvorsitzender Marco Outzen (SPD) sagte abschließend: „Ich bin zuversichtlich, dass wir in Kronsburg und Wellsee Menschen finden, die sich einbringen wollen, sodass sich die Flüchtlinge wohlfühlen können und auch die Menschen, die in dem Gebiet schon wohnen, sich ebenfalls wohlfühlen.“

Kiel Berufsorientierung - Talente erkennen und fördern

„Ich finde das Schrauben ganz cool“, sagt Leonie Thoms, während sie gemeinsam mit Sina Traetow und Luisa Stübbe einen Citroën-Motor auseinanderbaut. Anstatt im Klassenraum zu sitzen, machen die drei Achtklässlerinnen der Gemeinschaftsschule Nortorf mit ihrem gesamten Jahrgang im Rahmen der Berufsorientierung für allgemeinbildende Schulen (BOP) zwei Wochen lang praktischen Werkstattunterricht in der Berufsbildungsstätte Kiel.

Bastian Karkossa 03.03.2016

Mit dem Atriumbau war 1964 die Periode des Wiederaufbaus am Gymnasium Wellingdorf abgeschlossen. Kern des damals neuen Schulgebäudes bildete ein Innenhof, der lange Zeit für Unterricht im Freien oder als Aufenthaltsort genutzt wurde.

Volker Rebehn 03.03.2016

Nach drei Prozessen um eine Raubserie in Kiel-Schilksee, bei der eine 82-Jährige qualvoll starb, hat das letzte Urteil jetzt Bestand. Wie ein Gerichtssprecher mitteilte, zog ein Angeklagter die Revision zurück. Damit ist die Verurteilung der weitgehend geständigen Brüder zu zehn sowie achteinhalb Jahren rechtskräftig.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.03.2016