Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Frauen fordern Gesetzesreform
Kiel Frauen fordern Gesetzesreform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 08.03.2016
Von Carola Jeschke
Am Weltfrauentag wurde für deren Rechte getrommelt. Quelle: Frank Peter
Kiel

„Nein heißt Nein – wir haben das auf dem Schirm“ heißt die Aktion gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Frauen, Rassismus und Homophobie. Dazu aufgerufen hatten die Frauenberatungsstellen und Fachstellen zum Thema sexualisierte Gewalt in Kiel und Schleswig-Holstein.

Vor dem „Flashwalk“ überreichte Ursula Schele vom Präventionsbüro Petze eine von 119657 Frauen unterschriebene Petition an Justizministerin Anke Spoorendonk (SSW) für eine „opfergerechte“ Reform des Sexualstrafrechts. Die Strafbarkeit dürfe nicht länger von der Gegenwehr des Opfers oder der angewandten Gewalt abhängig gemacht werden. „Wir fordern Sie auf, sich im Sinne der Kampagne ,Nein heißt Nein’ dafür einzusetzen“, appellierte Schele an die Ministerin. Diese outete sich nicht nur als „alte Kämpferin für Frauen“, sondern betonte, dass sie die Forderung nicht nur als Auftrag an die Politik verstehe. „Eine Gesetzesreform allein reicht nicht aus, wir müssen das Thema in die Gesellschaft tragen.“

Im Kulturforum gab es weitere Infos zur Aktion und einen Vortrag zum Thema „Was heißt hier Frau?“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Apothekerinnen aus Damaskus - Praktikum im Doppelpack

Fast alles machen die beiden Zwillinge Rola und Reham Yakoub gemeinsam. Vor vier Monaten kamen die Apothekerinnen aus Damaskus nach Kiel. Nun starten die 28-Jährigen im Rahmen ihres Deutschkurses ein Praktikum in der Belvedere Apotheke in der Wik und helfen damit den Flüchtlingen in der Landesunterkunft an der Kiellinie.

Karina Dreyer 08.03.2016
Kiel Klage gegen Ex-NDR-Redakteur - Staatsanwalt fordert Bewährungsstrafe

Im Prozess gegen einen früheren Redakteur des Norddeutschen Rundfunks (NDR) in Kiel wegen Bestechlichkeit und Betrugs hat der Staatsanwalt zwei Jahre Haft auf Bewährung gefordert. Dem Angeklagten wird Bestechlichkeit in mehr als 60 Fällen vorgeworfen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.03.2016

Seit Mai 2014 gibt es in Deutschland die Möglichkeit der vertraulichen Geburt. Mütter können ihre Kinder anonym zur Welt bringen und zur Adoption freigeben. In Kiel formierte sich nun ein Arbeitskreis, der die Erfahrungen auswertete. Es stellte sich heraus: Vertrauliche Geburten werden sehr selten in Anspruch genommen.

Martin Geist 08.03.2016