Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Die Rückkehr der "Mein Schiff 1"
Kiel Die Rückkehr der "Mein Schiff 1"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 17.07.2019
Von Frank Behling
Die alte "Mein Schiff 1" kehrte als "Marella Explorer" nach Kiel zurück. Quelle: Frank Behling
Kiel

Im Mai 2009 startete mit diesem Schiff die Hamburger Reederei Tui Cruises ins Kreuzfahrtgeschäft. Nach der Taufe durch Ina Müller wurde die "Mein Schiff" am 19. Mai 2009 für die erste Sommersaison in Kiel stationiert.

Das Schiff legte den Grundstein für den Aufstieg des Unternehmens zur Nummer 2 im deutschen Kreuzfahrtmarkt. Für den Start wurde damals die 1996 für Celebrity Cruises in Papenburg auf der Meyer Werft gebaute "Galaxy" genommen.

In zehn Jahren zur Nummer 2 in Deutschland

In nur zehn Jahren hat sich Tui Cruises auf sieben Schiffe ausgeweitet und hat mit einem Anteil von 25 Prozent den zweiten Platz im deutschen Kreuzfahrtmarkt hinter Aida Cruises aus Rostock eingenommen.

2018 war es an der Zeit, die "Mein Schiff 1" durch einen Neubau mit gleichem Namen zu ersetzen. Die britische Tui-Tochter Marella Cruises nahm das ausgediente Schiff aus Deutschland mit Kusshand. "Wir brauchen dringend neuere Schiffe. Weil die Werften alle auf Jahre ausgebucht sind, kommt dieses Schiffe für uns gerade recht", sagt Kapitän John Clark.

Mit 23 Dienstjahren sei die "Marella Explorer" noch sehr gut in Schuss und könne noch viele Jahre fahren, schwärmt Clark. Die britische Tui-Tochter Marella Cruises ließ das Schiff bei der Navantia-Werft in Cadiz 2018 modernisieren.

Deutsche Küche wurde durch englische Kulinarik ersetzt

Die deutschen Restaurants wurden durch britische, indische und asiatische Küche erweitert. Die zuvor bei den deutschen Urlaubern beliebte "Himmel & Meer"-Lounge auf Deck 12 wurde in eine "Indigo Bar" mit Spielcasino und Bibliothek umgewandelt.

Das große Restaurant Anckelmannsplatz ist jetzt zum Market Place geworden. Aus dem Atlantik-Restaurant wurde das Latitude 53 (Breitengrad 53). Das klassische Theater im Bug  wurde zur Broadway Show Lounge. Bei den Bars wurde mehr auf Gin, Whiskey und britische Biersorten umgestellt. 

Nur "Surf & Turf" ist geblieben

Neue Farben, Teppiche und Möbel geben dem Schiff nach zehn Jahren einen frischen Wind. Aus der "Tui-Bar" wurde dabei das "Aperitif". Die Umwandlung zum britischen Kreuzfahrer hat nur ein Restaurant aus deutschen Zeiten überstanden: Das "Surf & Turf".

„Das Schiff ist für den Geschmack unserer Gäste aus Großbritannien eingerichtet“, sagt Kapitän John Clark. Der Brite führte das für 1900 Passagiere ausgelegte Schiff. In Kiel bekam er für den Erstanlauf auch Besuch von der Stadt.

Besuch vom Oberbürgermeister

„Wir sind stolz und glücklich sie hier in Kiel zu haben“, sagte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) beim Besuch an Bord. Nur zu gern hörte er dabei, dass die überwiegend britischen Passagiere die Liegezeit für Ausflüge in Kiel nutzten.

„Der Liegeplatz ist sehr zentral und die Stadt ist nicht weit weg“, lobt Kapitän Clark. Für die Passagiere sei es immer schön, wenn sie zentrale Liegeplätze haben. Clark fährt seit 44 Jahren zur See fährt und ist seit 20 Jahren Kapitän.

Vom Oberbürgermeister Kämpfer bekam er einen geschmiedeten Poller als Hafenplakette überreicht. „Auf baldiges Wiedersehen“, so Kämpfer. Der die Chance für einen kurzen Einblick in dieses Schiff nutzte.

Marella möchte auch nächstes Jahr kommen

„Im nächsten Jahr kommen wir vermutlich mit der ‚Marella Explorer II“ nach Kiel. Die Passagiere haben großes Interesse an Kiel“, so Clark.  Viele Passagiere blieben deshalb auch in Kiel und gingen auf eigene Faust auf Landgang.

Die Brauerei am Alten Markt, die Schleusen in Kiel-Holtenau und natürlich das Marineehrenmal mit dem U-Boot in Laboe waren gefragt.

Ein Problem war dabei der defekte Fähranleger am Seegarten. Da der Sturmschaden aus dem Januar immer noch nicht einsetzbar ist, scheiterten die Versuche der Fahrt mit der Fördefähre. Als Ausgleich wurden die Hop-on-Hop-off-Busse oder die Taxen genommen.

Die "Mein Schiff 1" wurde für englische Kreuzfahrt-Geschmäcker ungestaltet. Als "Marella Explorer" wird sie in diesem Sommer für Tui von Newcastle aus auf Kreuzfahrten geschickt.

Die Uni Kiel macht den Vorreiter: Das Ziel, bis 2030 klimaneutral zu sein, wird die CAU locker erreichen, vielleicht sogar schon früher als gedacht. Möglich macht das das Koordinationsbüro für Umwelt- und Klimaschutzaktivitäten "klik – klima konzept 2030" unter der Leitung von Dr. Norbert Kopytziok.

Steffen Müller 18.07.2019
Kiel Umrüstung der Busflotte - So klimafreundlich ist die KVG

Die Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG) rüstet ihre Busflotte umweltschonend um. Das spricht gegen die Kritik der Deutschen Umwelthilfe, wonach in Kiel "besonders schmutzige ÖPNV-Busse" unterwegs seien. Wir dokumentieren hier die laufende Um- und Nachrüstung.

Michael Kluth 17.07.2019

Wütend widerspricht die Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG) der Behauptung der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Kiel habe „besonders schmutzige ÖPNV-Busse“. KVG-Sprecherin Andrea Kobarg sagt: „Das Gegenteil ist der Fall.“

Michael Kluth 17.07.2019