Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Polizeikontrollen nur Teil einer Lösung
Kiel Polizeikontrollen nur Teil einer Lösung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 29.01.2019
Von Jennifer Ruske
Um den Nachwuchs sicher zur Schule zu bringen, halten viele Eltern direkt vor dem Schulgebäude. Quelle: Ralf Hirschberger
Anzeige
Kiel

Denn so unangemessen, wie sich manche Eltern beim Bringen und Abholen der Kinder mit dem Auto verhalten sollen, kann es nach Meinung des Gremiums nicht weitergehen. Darüber herrscht beim Ortsbeirat wie auch den Hasseldieksdammern Einigkeit. Es seien regelrechte Wildwest-Verhältnisse, die sich vor allem morgens vor der Schule abspielen: Von chaotischen bis gefährlichen Situationen kann nicht nur Schulleiterin Irene Mittelstaedt Geschichten erzählen, sondern auch alle Anwohner der Straße. Besonders in der halben Stunde vor Schulbeginn stauen sich die Elterntaxis in der Straße. Weil diese durch parkende Autos eng ist und immer nur ein Fahrzeug Platz hat, ist das Chaos morgens groß – so groß, dass Einfahrten zugeparkt werden, dass auf dem Schulhof gewendet und über den Bürgersteig ausgewichen wird.

"Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer"

„Wenn es darum geht, sein eigenes Kind sicher ins Klassenzimmer zu bringen, ist sich jeder selbst der Nächste“, sagt Mittelstaedt bedauernd und ergänzt: „Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer.“ Auch Kontrollen durch die Polizei würden höchsten ein bis zwei Tage nachwirken. „Und dann ist es genauso schlimm wie zuvor. Ich bin da inzwischen auch sehr ratlos.“ Dass nicht alle Kinder den Schulweg zu Fuß antreten können, ist dem Schulteam klar: Etwa ein Drittel der Schüler kommen nicht aus Hasseldieksdamm. Für diese und alle anderen Eltern gibt es jedoch einen sogenannten „Kiss and Ride“-Bereich in Höhe des Hotels Birke, in dem man Kinder aus dem Fahrzeug sicher aussteigen lassen könne. Doch das wüssten nur wenige. Zudem sei dort absolutes Halteverbot angesagt. Die Stadt betrachtet auf Anfrage diese Situation als unkritisch, dass Eltern dort ihre Kinder aussteigen lassen. Dort sei das Verkehrsaufkommen gering. Das Tiefbauamt arbeite zudem an einem für Kiel einheitlichen Haltestellenschild.

Anzeige

Mehr aus Kiel lesen Sie hier.

Jürgen Küppers 29.01.2019
Kiel Algen im Sportbecken - Neue Debatte um das Hörnbad
Michael Kluth 29.01.2019
Niklas Wieczorek 29.01.2019