Wolfgang Kubicki für Teilnahme russischer Marine an der Kieler Woche
Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kubicki für Teilnahme der russischen Marine
Kiel Kubicki für Teilnahme der russischen Marine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 30.05.2014
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Foto: Nach Ansicht von Wolfgang Kubicki ist die Kieler Woche ein Ort der Völkerverständigung. Russland jetzt das Signal zu geben, es nicht mehr als Verständigungspartner zu wollen, sei grundfalsch.
Nach Ansicht von Wolfgang Kubicki ist die Kieler Woche ein Ort der Völkerverständigung. Russland jetzt das Signal zu geben, es nicht mehr als Verständigungspartner zu wollen, sei grundfalsch. Quelle: dpa
Anzeige
Kiel

 „Es ist geradezu aberwitzig, dass der deutsche Astronaut Alexander Gerst mit einer russischen Rakete zur Internationalen Raumstation ISS, einem Gemeinschaftsprojekt auch unter Mitwirkung Russlands, fliegen darf, während ein Freundschaftsbesuch eines russischen Schiffes zur Kieler Woche untersagt wird“, sagte Kubicki am Freitag.

Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise hatte die von der Stadt eingeladene Fregatte „Boiky“ von den deutschen Behörden keine Einlaufgenehmigung bekommen. Nach Ansicht von Kubicki ist das internationale Sommerfest ein Ort der Völkerverständigung. Russland jetzt das Signal zu geben, es nicht mehr als Verständigungspartner zu wollen, sei grundfalsch.

Kubicki forderte Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) und SPD-Landeschef Ralf Stegner auf, sich bei Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) für eine Einlaufgenehmigung stark zu machen. Das Treffen von Marineschiffen verschiedener Nationen gehört zum festen Bestandteil der Kieler Woche (21. bis 29. Juni). Es werden Einheiten aus den USA, Großbritannien, Polen, Estland, Litauen, Dänemark, Algerien und den Niederlanden erwartet.

Mehr zum Thema
Auswärtiges Amt zur Kieler Woche - Russlands Besuch „nicht opportun“

Die Bundesregierung hat ihre Entscheidung gerechtfertigt, der russischen Fregatte „Boiky“ den Besuch zur Kieler Woche zu versagen. Die Teilnahme eines Schiffes der russischen Kriegsmarine an der Veranstaltung sei „nicht opportun“, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer. Darüber gebe es in der Bundesregierung und insbesondere zwischen Verteidigungs- und Außenministerium Einvernehmen.

Frank Behling 01.06.2014

Das Einlaufverbot für die russische Marine hat eine heftige Debatte um den Charakter der Kieler Woche ausgelöst. Sie stehe zwar für Völkerverständigung, liege aber „nicht völlig abseits des Weltgeschehens“, erklärte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD). Viele Kieler äußerten dagegen deutliche Kritik an der Entscheidung der Bundesregierung.

KN-online (Kieler Nachrichten) 28.05.2014
Kieler Woche 2014 - Von der Gästeliste gestrichen

Das Einlaufverbot für die russische Marine sorgt für Wellenschlag in Kiel. Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise wird ein Flottenbesuch zur Kieler Woche zum Politikum.

KN-online (Kieler Nachrichten) 28.05.2014