Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Auszeichnungen fürs Leben
Kiel Auszeichnungen fürs Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 26.07.2017
Von Christian Trutschel
Foto: Es gab Medaillen für drei Schleswig-Holsteiner bei den World Transplant Games.
Es gab Medaillen für drei Schleswig-Holsteiner bei den World Transplant Games. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Anzeige
Kiel

Marina Piske (14) aus Schwentinental, hat als Beste ihrer Gruppe bei den World Transplant Games in Málaga ihren 2015 errungenen Weltmeistertitel im Tischtennis verteidigt und Gold im Einzelwettbewerb geholt, dazu noch Silber im Doppel mit Beate Bea aus Villingen-Schwenningen.

Marcel Berlau (14) aus Schleswig gewann beim Freistil-Schwimmen über 100 Meter Gold und außerdem drei Leichtathletik-Medaillen: Silber im 100-Meter-Lauf und beim Ball-Weitwurf, Bronze im Weitsprung. Und der zehnjährige Alexander Blumberg aus Kiel entschied in Málaga die Wettbewerbe im 50-Meter-Lauf und im Weitsprung für sich und holte zwei Goldmedaillen.

Diese Medaillen sind Auszeichnungen fürs Leben. Vielleicht ist das den drei Teenagern gar nicht so bewusst wie ihren Eltern, die wissen, wie es sich anfühlt, um genau dieses Leben zu bangen. Marina wurde im Alter von drei Monaten lebertransplantiert. Marcel und Alexander waren ein Jahr alt, als Organspenden ihre Leben retteten. Alle drei litten an einer Gallengangsatresie, einem Verschluss der Gallengänge, der eine Leberzirrhose zur Folge hat.

Jugendliche werden am UKSH Kiel behandelt

Dr. Ina Ellrichmann, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, ist für die medizinische Betreuung aller lebertransplantierten Kinder am UKSH zuständig. Auch Marina, Marcel und Alexander kommen mindestens einmal im Jahr in die Kieler Klinik. Die Nachsorge beinhaltet Labor- und Ultraschalluntersuchungen, „manchmal auch Biopsien“, so Ellrichmann, „und einen regelmäßigen, intensiven Kontakt mit den vor Ort betreuenden Ärzten“.

Die Eltern betonen: „Hier in der Uniklinik wurde uns immer geholfen, unsere Anliegen wurden immer ernst genommen – das war eine große Hilfe.“ Einige Verhaltensregeln lernten auch die drei Medaillengewinner früh: Alle nicht pasteurisierten Produkte sollten sie meiden, ebenso Alkohol, und sie sollten darauf achten, nur durchgegarte Fleisch-, Fisch-, Eier- und Milchprodukte zu essen. „Und jeden Tag die Medikamente gegen die Abstoßung nehmen“, ergänzt Marcels Vater Carsten Berlau, „da macht man sich bei einer Klassenfahrt zum Beispiel schon Sorgen.“

Bundesgesundheitsministerium förderte Teilnahme an World Transplant Games

Für die Teilnahme an den World Transplant Games hat das Bundesgesundheitsministerium den 60 deutschen von insgesamt über 2300 Athleten aus 55 Ländern in Málaga 50000 Euro zur Verfügung gestellt, die über den Verein Transdia Sport Deutschland verteilt wurden und, zusammen mit Spenden der Kinderhilfe Organtransplantation und des Vereins leberkrankes Kind, die Flug-, Hotel-, Verpflegungs- und Startkosten der Sportler deckten.

Mit dem weltweit größten Sportereignis für Organ- und Knochenmarktransplantierte will die World Transplant Games Federation nach Angaben von Transdia „die großen Erfolge unterstreichen, die die Transplantationsmedizin in den vergangenen Jahrzehnten erzielt hat, und das Bewusstsein für Organspende weltweit fördern“. Die nächste WM findet 2019 in England statt.

Niklas Wieczorek 25.07.2017
Niklas Wieczorek 25.07.2017