Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Einer für alle und alle für Einen
Kiel Einer für alle und alle für Einen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 30.06.2014
Von Kathrin Mansfeld
Das Konzept der Jungen Bühne basiert auf dem Engagement von Ehrenamtlichen. Quelle: Clemens Steinberg
Anzeige
Kiel

Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wer mit seinem tatkräftigen Engagement das gesamte Projekt  am Leben erhält.

„Ich bin von Anfang an dabei, also seit neun Jahren“, erzählt Sascha Kühl (21). Wenn irgendwo Not am Mann ist, hilft der Berufsschüler immer aus. „Der Zusammenhalt im Team begeistert mich einfach“, erklärt der angehende Gartenbauer. Am liebsten kümmere er sich um die Kontrolle auf dem Gelände.

Anzeige

Das Prinzip der Jungen Bühne ist einfach – alles dreht sich um den Aspekt der Jugendbeteiligung, das gilt eben nicht nur für die Nachwuchsband auf der Bühne, sondern auch für die Hilfe bei der Umsetzung des gesamten Projekts. Engagiert sind aber auch die Älteren: Seit 2007 sorgt sich Mimi um das leibliche Wohl der Gäste an der Jungen Bühne. Kaffee, Wasser, Eis oder vegane Gerichte – die 51-Jährige kümmert sich um den Aufbau und den Verkauf der Leckereien und ist die gute Seele am Caféstand. „Es ist hier wie in einer großen Familie, man kann seine Kinder mitbringen und sie werden alle ganz herzlich aufgenommen. Mein fünfjähriger Enkel Leon ist bereits seit dem letzten Jahr dabei. Ich kann zwar kein Geld spenden, aber hier kann ich meine Unterstützung anbieten“, erklärt Mimi.

Die ehrenamtlichen Helfer der Jungen Bühne Kiel stellen sich und ihre Tätikeit auf dem Gelände vor.

Auch auf der Bühne geht es zur Sache. Das tägliche Programm muss nach jedem Interpreten anmoderiert werden. Diese Aufgabe übernimmt Alina Baeskow bereits seit rund fünf Jahren. Die 20-Jährige kommt immer wieder gerne als Helferin zur Jungen Bühne. „Man ist hier nie alleine und kann Backstage Musik machen und hat viel Spaß. Es ist wie eine Droge, wenn man einmal dabei war, kommt man immer wieder zur Jungen Bühne“, erklärt die Abiturientin. In diesem Jahr verzichtet sie sogar auf ihre Abifahrt, um bei der Jungen Bühne aktiv zu werden. „Ich wollte lieber hier sein, alle freuen sich immer so, wenn sie einen sehen – das ist genial“, sagt Alina. Sie will auch in Zukunft alles in Bewegung setzen, um in den nächsten Jahren mitzuhelfen. Nach dem Moderations-Workshop in diesem Jahr hat auch Nina Reinhardt das Team regelmäßig bei der Moderation unterstützt. "Es macht einfach wahnsinnig viel Spaß bei der Jungen Bühne mitzuhelfen", sagt die 22-jährige Studentin.

Bei Claas Kunze hat alles im Jahr 2006 mit der Betreuung von Gewerkschaftsständen angefangen. Für ihn sind die Vorteile klar. „Die Atmosphäre ist einfach besonders. Außerdem finde ich es sehr gut, junge Nachwuchsbands zu fördern und entspannt und unabhängig vom Kommerz zu arbeiten“, erklärt der 36-Jährige. Seinen Arbeitsplatz hat er im Café gefunden. „Von hier aus kriegt man alles von der Bühne mit und man tut den Menschen etwas Gutes.“ Solange er noch in Kiel ist, möchte er das Projekt weiter unterstützen.

Die Einnahmen, die auf dem Gelände gemacht werden, decken zunächst die Kosten der laufenden Kieler Woche. Wenn etwas übrig bleibt, kommt es den ehrenamtlichen Helfern als Dank zugute. 

Arne Eichberg vom Kieler Jugendring  ist dieses Jahr zum ersten Mal dabei. „Es macht mich wahnsinnig stolz und glücklich von dieser großen Familie aufgenommen worden zu sein. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter sind die Seele des ganzen Projekts und das macht sehr viel Spaß“, sagt der 49-Jährige. Die Junge Bühne ist ein Projekt von jungen Menschen für junge Menschen, das den Anspruch hat, die Jugendlichen und ihre Meinung Ernst zu nehmen und sie in die inhaltliche Planung mit einzubeziehen - bei der Anzahl der jungen Helfer wird klar, dass dieses Konzept erfolgreich ist.