Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Gettorfer Turnverein weist Vorwurf zurück
Lokales Eckernförde Gettorfer Turnverein weist Vorwurf zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 04.05.2018
Von Cornelia Müller
Verstehen die Kritik nicht: GTV-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Thomas Glüsing (links) und Aufsichtsratsvorsitzender Gunnar Buchheim. Quelle: Jan Torben Budde/Archiv
Anzeige
Gettorf

Helga Ballert (78), ehrenamtlicher Aktivposten im Verein und offiziell ausgezeichnete „Alltagsheldin“, hatte sich beklagt, dass ihr Preisgeld allein den sportlichen Zwecken des GTV zukommen soll.

"Uns hat eine Beschwerdewelle überrollt“, betonte Thomas Glüsing, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied des GTV, am Donnerstag. „Dabei gibt es gar keinen Grund, die satzungsgemäße und der Ausschreibung des Wettbewerbs entsprechende Verwendung der 2000 Euro infrage zu stellen."

Anzeige

GTV vereinbarte mit der Alltagsheldin am Mittwoch den Spendenzweck

Weiter sagte er dieser Zeitung: "Wir hatten sogar am Mittwoch einen Termin mit Helga Ballert, bei dem sie selbst bestimmt hat, in welche Vereinsprojekte das Geld fließt. Dabei hat sie nicht einmal erwähnt, dass sie sich via Presse über diese Verwendung beklagt. Als jetzt der der Artikel erschien, fielen wir aus den Wolken.“

Was war passiert? Helga Ballerts Einsatz sei im Verein nicht wegzudenken, ist der Vorstand überzeugt. So schlug er ihr vor, sich für den GTV am Wettbewerb der PSD-Bank Kiel zu beteiligen.

Die Bank hatte 2000 Euro für die Förderung des Vereins überwiesen

Als „ehrenamtliche Alltagshelden“ prämierte die Genossenschaftsbank im April drei vorbildliche Repräsentanten von Vereinen. Die Gettorferin kam nach öffentlichem Abstimmung auf Platz zwei. Neben Ehre und Urkunde spendete die Bank für ihren Einsatz 2000 Euro.

In der Ausschreibung der Bank ist zu lesen: „Wir möchten das ehrenamtliche Engagement in den Fokus rücken (...) und die entsprechenden Einrichtungen/Projekte finanziell unterstützen.“ Glüsing: „Es ist klar definiert, dass der jeweilige Verein unterstützt werden soll."

Die Ehrenamtlerin selbst hätte lieber für die Krebshilfe gespendet

So überwies die Bank das Preisgeld dem GTV zur Verwendung im Verein in Absprache mit der Preisträgerin. Helga Ballert, die auch in der Krebshilfe stark engagiert ist, hatte sich jedoch erhofft, das Preisgeld dafür einzusetzen.

Offenkundig hatte sie die Ausschreibung missverstanden, als der GTV ihr die Teilnahme als dessen Mitglied nahelegte. Gegenüber dieser Zeitung hatte sie ihrer Enttäuschung darüber Luft gemacht, dass sie nicht frei über den Spendenzweck verfügen könne.

Christoph Rohde 04.05.2018
Tilmann Post 03.05.2018
03.05.2018