Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Neues Budget fördert 19 Projekte
Lokales Eckernförde Neues Budget fördert 19 Projekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 26.07.2019
Von Rainer Krüger
Über Fördergeld freuen sich Karen Dohm (links) und Anja Rolf vom Eckernförder Unverpackt-Laden, hier bei der Unterzeichnung der Vereinbarung mit Jörg Sibbel. Quelle: Rainer Krüger
Eckernförde

Auch Jörg Sibbel (CDU) unterzeichnete. Der Bürgermeister von Eckernförde ist zugleich stellvertretender Vorsitzender der Lokalen Aktionsgruppe der Aktivregion. „Das Geld für das Regionalbudget stammt von Bund und Land. Es dient zur Förderung von einzelnen Projekten bis zu 20.000 Euro“, erklärte er. Nebenbedingung: Damit gezahlt wird, muss die Aktivregion selbst 20.000 Euro zu den 180.000 Euro beisteuern, damit umfasst das Regionalbudget insgesamt 200.000 Euro.

Förderung bis zu 80 Prozent

Da das Angebot von Bund und Land drei Jahre gilt, bedeutet es bis 2021 jährlich 200.000 Euro zusätzliche Zuschüsse. Attraktiv für Antragsteller ist die Förderquote. Sie liegt fallweise bei 80 Prozent der Brutto- oder der Nettokosten. „Zeitdruck besteht, weil Projekte dieses Jahr bis 15. November abgerechnet sein müssen. Sechs von 22 Aktivregionen im Land überlegen mitzumachen. Wir sind die erste, die das Budget beschlossen hat“, ergänzte Dieter Kuhn, Geschäftsführer der Aktivregion.

Für den Naturgarten ist schon unterschrieben

Und weil Gas gegeben werden muss, folgte den Beschlüssen über 19 Projekte mit 201.902 Euro Fördergeld am Donnerstag schon am Freitag die erste Unterzeichnung. „Wir wollen auf unserem Hof den schon jetzt vorhandenen Naturgarten so gestalten, dass er für Besucher gut zugänglich wird“, sagten die Betreiberinnen des Freihandel-Ladens. Sie erhalten 13.273 Euro für ihr Projekt Blühwiese.

12.000 Euro bekommt die Lokale Tourismusorganisation Eckernförder Bucht, um die drei Schilder zu ersetzen, die auf die Tourist-Info hinweisen. Der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt erhält 10.160 Euro. „Dafür wollen wir einen Raum in der Bürgerbegegnungsstätte als Eltern-Kind-Stube einrichten“, so Vorsitzender Joachim Wendt-Köhler. Außer Eckernförde umfasst die Aktivregion die Ämter Dänischenhagen, Dänischer Wohld und Hüttener Berge sowie die Gemeinden Goosefeld und Windeby.

Drei Projekte in Strande

Gleich drei Projekte werden in Strande gefördert: das Anlegen eines Sportplatzes (Zuschuss 15.856 Euro), ein neuer Spielplatz (9139 Euro) und der Bau von Grillplätzen (8880 Euro). Der Verein Naturpark Hüttener Berge wird bei der Gestaltung eines Nordic-Walking-Parcours (16.000 Euro), einer Infohütte (15.648 Euro) und der Steganlage am Rammsee (4000 Euro) unterstützt.

In Gettorf gibt es Zuschüsse für den Tierpark zum Bau einer E-Ladesäule (15.468 Euro) und für den Verein der Tierparkfreunde zum Anlegen eines Erlebnisteichs (2013 Euro). Anette Hollenbach aus Owschlag wird bei einer Blühwiese unterstützt (9026 Euro). Der 1. FC Schinkel kann neue Spielerbänke anschaffen (7557 Euro). Moritz Graf zu Reventlow erhält Hilfe für ein Backhaus auf Gut Wulfshagen (1895 Euro).

Als Gemeinden profitieren Brekendorf (Dorfmitte, 15.600 Euro), Haby (Ortsentwicklung, 3720 Euro), Neuwittenbek (Dorfmitte, 15.993 Euro), Sehestedt (Fitness-Parcours, 15.904 Euro) und Tüttendorf (Umgestaltung Dorfgemeinschaftshaus, 7863 Euro).

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Eckernförde

Diese Nachricht sorgt für Frust bei Sportlern: Die Leichtathletik-Anlage in Dänischenhagen wird zwei Wochen später als geplant fertig – nämlich erst Mitte August. Das teilte Bürgermeister Horst Mattig (SPD) in der Sondersitzung des Bauausschusses mit.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 26.07.2019

Beim mehrfachen Überschlag ihres Wagens während eines Unfalls auf der Bundesstraße 203 sind am Freitag bei Dörphof (Kreis Rendsburg-Eckernförde) zwei Menschen schwer verletzt worden. Der Fahrer sagte der Polizei, er sei unter Alkoholeinfluss und ohne Fahrerlaubnis gefahren.

26.07.2019

Trotz Hochsommers hat Jörg Schilbach (79) aus Altenholz-Klausdorf derzeit nur Fernwärme im Sinn. Er fühlt sich von den Stadtwerken Kiel verschaukelt, denn die haben für sein Reihenhaus einen viel zu hohen Heizwert angesetzt. Das betrifft laut Schilbach vermutlich alle Anwohner am Freesenberg.

Tilmann Post 26.07.2019