Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Hier entsteht vielfältige Kunst
Lokales Eckernförde Hier entsteht vielfältige Kunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 29.06.2018
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Fast 900 Seiten dick ist der Wälzer, den Juri (9) "vielleicht" in eine Rakete verwandelt. Dazu will er am Ende noch die Buchdeckel entfernen. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseledeck
Anzeige
Altenholz

„Bringen Sie sich einen alten Wälzer mit“, schrieb der Künstler vorab an die Reporterin: „Es dauert nicht lange und ist – versprochen – ein riesiger Spaß.“ Recht hat er. Das ist am Donnerstag auch an der Begeisterung der Mädchen und Jungen im Klassenraum spürbar: Alle sind sie engagiert und kreativ bei der Sache, verwandeln Bücher in ihre ganz eigenen Kunstwerke.

„Wir falten, rollen oder reißen“, erklärt die neunjährige Ingrid. Also zum Beispiel Lockenwickeln mit Buchseiten – das sieht am Ende echt klasse aus. Neben ihr sitzt die gleichaltrige Fabienne, die Seiten ihres Buches in „eine Art Papierflieger“ verwandelt, die mal in die eine, mal in die andere Richtung fliegen.

Anzeige

Doch wie geht das? Erst mal das Buch in der Mitte öffnen und beherzt komplett anders herum klappen, so dass sich die Buchdeckel berühren. Danach liegt es schön plan auf dem Tisch. Flink führt Fabienne ihre Finger durchs Papier: „Das ist entspannend.“ Nun ja – die Reporterin verfaltet sich prompt erst mal im eigenen Buch.

Aber eigentlich ist das auch egal: Jeder gestaltet sein Kunstwerk nach eigenen Ideen. Denn das sei das allerwichtigste, erklärt Jörn Hagemann: „Niemand kann etwas richtig oder falsch machen.“ Und natürlich geht es ihm – schließlich ist er Künstler – auch um etwas theoretischen Hintergrund: Mit ihren Werken schaffen die Kinder etwas „Surreales – das lädt zum Träumen ein.“

Juri (9) hat gerade einen 900-Seiten-Wälzer vor sich und schon einen Gutteil der Seiten akkurat geknickt. „Das wird vielleicht eine Rakete“, erklärt der Drittklässler, der mit seinen Eltern auch mal in Ausstellungen geht.

„Schade, dass es schon bald vorbei ist“: Diesen Satz hört man oft von den Drittklässlern. Auch Kunstlehrerin Julia Wolter ist gefesselt, genießt selbst das fast meditative Falten. Da hätten Jungs sogar besonderen Eifer entwickelt: „Und der Künstler macht das auch toll!“

Auf Anregung von Künstler Jörn Hagemann verwandeln Drittklässler aus Altenholz ausrangierte Bücher in Kunst.
Tilmann Post 28.06.2018
Rainer Krüger 28.06.2018
Jürgen Griese 28.06.2018