Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Anschub für Gewerbe und Wohnen in Knoop
Lokales Eckernförde Anschub für Gewerbe und Wohnen in Knoop
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 07.11.2019
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Militärischer Sicherheitsbereich: Das Schießstand-Gelände ist eingezäunt, wird aber schon lange nicht mehr genutzt. Die Bundeswehr möchte das Gelände an die Gemeinde Altenholz verkaufen. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
Altenholz

Es geht um ein etwa 24 Hektar großes, früher von der Marine genutztes Gelände.  Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben würde es an die Gemeinde Altenholz verkaufen. Südlich daran grenzt eine knapp vier Hektar große Altenholzer Fläche mit Kleingärten, die ebenfalls untersucht wurde.

Wohnen und Gewerbe geplant

Laut Verwaltungsvorlage lautet das Ziel, in dem Areal etwa 6,8 Hektar Gewerbefläche und etwa 4,7 Hektar Wohnbaufläche zu schaffen. Ein vorhandener Grünzug würde diese Flächen voneinander trennen. Im nichtöffentlichen Ausschuss-Teil soll auch ein städtebauliches Konzept vorgestellt werden. Mehrere ökologisch wertvolle Bereiche sollen bei einer möglichen Nutzung erhalten bleiben. 

Denkmalgeschützter Bereich wird verlegt

Auf den einstigen Bundeswehrflächen gibt es auch einen denkmalgeschützten Bereich, in dem in der NS-Zeit mehr als 150 Hinrichtungen stattgefunden haben sollen. Darunter war auch der U-Boot-Kommandant Oskar Kusch, der wegen angeblicher Wehrkraftzersetzung im Mai 1944 erschossen wurde. Seit 1998 trägt die Straße seinen Namen.

Allerdings gibt es keine historischen Belege für die derzeitige Verortung des denkmalgeschützten Bereiches. Dieser soll in Absprache mit dem Denkmalschutz-Amt in einen anderen Bereich verlegt werden, der aus Sicht der Denkmalschützer „sogar besser die Geschichte des Ortes widerspiegeln“ würde. Die vorhandenen Kleingärten sollen laut Sitzungsvorlage aufgegeben werden.

Die Planungen für ein anderes mögliches Baugebiet im Norden von Altenholz - Brammerkamp - waren vor Kurzem auf Eis gelegt worden. Grund: Die politische Mehrheit von AWG, SPD und Grünen will zunächst einen übergeordneten Blick auf die Ortsentwicklungsplanung werfen. CDU und FDP hatten dafür geworben, beides parallel weiter zu betreiben. Es gibt bereits viele Interessenten, die hier auf einen baldigen Baubeginn gehofft hatten.

Ob Gebiet wirklich erschlossen wird, ist noch unklar

Damals kam von Bürgermeister Carlo Ehrich (SPD) der Einwand, dass man mit einem Einstieg in ein Planverfahren für das Areal in Knoop womöglich wieder riskiert, Erwartungen zu enttäuschen. Denn auch hier könnte die Ortsentwicklungsplanung dennoch zum Ergebnis führen, dass man die Pläne nicht weiterverfolgt. Dann könne man allerdings nie in solche Prozesse einsteigen, weil dieses Risiko immer bestehe, konterte damals SPD-Fraktionschef Ingo Baasch.

Auch Westside Living ist Thema

Weiteres Thema im Ausschuss für Bau und Infrastruktur sind die Apartments von Westside Living an der Fachhochschule, für die sich der Eigentümer die Möglichkeit längerfristiger Vermietungen für einige der Häuser. Auf der Tagesordnung steht neben dem Haushalt auch der Neubau der Fahrzeuggarage für die Freiwillige Feuerwehr Knoop: Hier steigen die Kosten um 81000 Euro.

Die Sitzung beginnt um 17.30 Uhr im Ratssaal des Rathauses.

Weitere Nachrichten aus dem Raum Eckernförde finden Sie hier.

Eckernförde Sportbuzzer - Tippduell - Jannik gegen Julian Langnau

Jeden Donnerstag tippen zwei Fußballer, Trainer aus der Region einen Spieltag aus den verschiedensten Ligen: Diese Woche treten die Brüder Jannik und Julian Langnau des TSV Altenholz gegeneinander an. Die Auswertung findet ihr Dienstag auf sportbuzzer.de/kiel.

Christopher Hahn 07.11.2019

Auf dem Grundstück am Lindentor in Gettorf rollen jetzt die Bagger. Das Haus mit zehn Betten für schwerkranke Menschen soll im Herbst 2020 fertig sein. Die Baukosten beziffert Rolf Holm, Geschäftsführer der Hospiz im Wohld gGmbH, mit rund 3,6 Millionen Euro.

Jan Torben Budde 07.11.2019

Die Fahndung mit einem Phantombild hat der Eckernförder Kriminalpolizei einen schnellen Erfolg gebracht. Ein mutmaßlicher Messerstecher stellte sich den Beamten am Mittwoch. Der Mann soll laut Staatsanwaltschaft nach einem Streit um Sperrmüll auf einen 37-Jährigen Eckernförder eingestochen haben.

Tilmann Post 07.11.2019