Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Am besten einfach wachsen lassen
Lokales Eckernförde Am besten einfach wachsen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 02.07.2018
Von Rainer Krüger
Antje Warner (von links) gewinnt den Hauptpreis im Eckernförder Wettbewerb "Naturnaher Vorgarten". Auch Anja Rolf und Karen Dohm wurden ausgezeichnet. Quelle: Rainer Krüger
Anzeige
Eckernförde

Michael Packschies, oberster Naturschützer der Stadtverwaltung Eckernförde, und der Landschaftsarchitekt Rüdiger Ziegler als Jurymitglied zeichneten sie für ihr Grundstück in der Schleswiger Straße 29 aus. Gelobt wurde unter anderem die Zufahrt zum Carport, die aus zwei Plattenspuren besteht. Dazwischen blüht gerade das Pfennigkraut. Dieses Grün hätte bei einer Vollversiegelung nicht sprießen können.

Birnbaum trägt zur Artenvielfalt bei

Auch ein Birnbaum in Vorgarten trage zur Artenvielfalt bei. Für Rüdiger Ziegler vermittelte „das Gesamtbild aus Haus, Zufahrt und Bäumen einen beständigen und langlebigen Eindruck. Es handelt sich um einen nicht sehr pflegeintensiven Vorgarten, bei dem sich ein Teil der Artenvielfalt durch bloßes Zulassen entwickelt hat“.

Anzeige

Auch Anja Rolf und Karen Dohm schauten sich gern in Antje Warners Vorgarten um. Sie sind ebenfalls Preisträgerinnen. Anja Rolfs Vorgarten in der Sonderburger Straße 11 wurde ausgezeichnet, weil er darauf abzielt, Tieren Lebensraum zu bieten. Karen Dohm überzeugte die Jury mit ihren Hofgang am Gänsemarkt 5. „Am Rande der Pflasterung ist Platz für Zymbelkraut, Schafgabe und mehr. Die Jury sieht hierin eine Vorbildfunktion für vergleichbare Altstadtsituationen“, sagte Michael Packschies.

Eckernförde 10.000 Gäste erwartet - Südstrand wird zur Partyzone
Tilmann Post 02.07.2018
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 01.07.2018