Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Hupkonzerte nerven die Anwohner
Lokales Eckernförde Hupkonzerte nerven die Anwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 23.08.2019
Von Christoph Rohde
Die Wohnanlage Sandkrug liegt direkt an der B76. Proteste mit Hupkonzerten treffen dort alle Bewohner. Quelle: tilmann Post
Anzeige
Eckernförde

Ein Einzelkläger aus dem Sandkrug verfolgt beharrlich seine Strategie für mehr Lärmschutz für die Wohnanlage an der Bundesstraße B76. In der Konsequenz kam es zu Geschwindigkeitsbeschränkungen, und am Südstrand können Oktoberfest und Barcardi Beach Party nicht mehr stattfinden. „Hier gibt es aber über 90 andere Wohnparteien, die damit nichts zu tun haben“, sagt die Seniorin. Sie persönlich habe mit den wenigen Festen am Südstrand kein Problem. „Das ist doch Pillepalle“.

Die Hup-Proteste an der B76 in Eckernförde gehen bis in die Nacht weiter

Keine Kleinigkeit ist für sie hingegen das andauernde Gehupe. „Jedesmal zucke ich zusammen“, sagt sie. Und seit ganztägig Tempo 30 angeordnet sei, werde das Theater immer schlimmer. Schon morgens um 4 Uhr beginnen nach ihren Angaben die ersten Hup-Proteste, ab 17 Uhr werde es wieder mehr und dann gehe es ab 23 Uhr bis in die Nacht weiter. „Das macht mich nervlich kaputt“, so die 71-Jährige. Im Sandkrug würden viele ältere Leute wohnen. „Wie kann man die so quälen“, appelliert sie an ein Einsehen.

Anzeige

Nach einem CDU-Vorstoß für eine Schallschutzmauer am Sandkrug in Eckernförde kam zuletzt Bewegung in die verfahrene Situation. Der Kläger, der bereits Tempo 30 auf der B76 vor der Wohnanlage durchgesetzt hat, war auf die Ratsparteien zugegangen. Schriftlich brachte er einen Vergleich mit der Stadt ins Spiel.

Er begrüße „ausdrücklich, dass die CDU endlich bereit ist, das Thema ,Lärmschutz Sandkrug’ in den Umweltausschuss und damit in die Ratsversammlung zu bringen“, schreibt der Kläger, der nach eigenen Angaben auch für zwei weitere Bewohner der Anlage mit 96 Wohnungen spricht. Die Christdemokraten hatten provokativ eine Lärmschutzwand für den Sandkrug gefordert. Dahinter steht das Vorhaben, die Stadt mit einer Prüfung aller Lärmschutz-Möglichkeiten zu beauftragen.

Sandkrug an der B76 in Eckernförde: Tagsüber nur Tempo 30

Autos und Lastwagen dürfen auf der Bundesstraße 76 in Eckernförde tagsüber nicht schneller als 30 Kilometer pro Stunde fahren. Das gilt für einen rund 300-Meter-Abschnitt am südlichen Ortseingang vor der Wohnanlage Sandkrug. Ein einzelner Anwohner hatte geklagt und jetzt Recht bekommen.

Der Entscheidung war ein jahrelanger Rechtsstreit um den Lärmschutz an der B76 vorausgegangen. Dem Kläger, der in einer Wohnung des direkt neben der Bundesstraße errichteten Sandkrug-Gebäudes lebt, war es dort zu laut geworden. Bereits im Frühjahr 2018 musste die Stadt Eckernförde einlenken und die Geschwindigkeit in der Zone vor dem Wohnpark zumindest nachts auf 30 Kilometer pro Stunde begrenzen.

Weitere Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier

22.08.2019
Tilmann Post 22.08.2019
Eckernförde Schreiben an Ministerium - Bahnhof: Neuwittenbek macht Druck
Tilmann Post 22.08.2019