Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Christianstraße Gettorf wird saniert
Lokales Eckernförde Christianstraße Gettorf wird saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 03.02.2020
Von Cornelia Müller
Die Christianstraße in Gettorf ist die erste Straße, in der für die Grundsanierung keine Anliegerbeiträge mehr fällig werden. Allerdings gibt es während der Bauzeit erheblich Einschränkungen fürs Parken. Zeitweise ist sie voll gesperrt. Quelle: Cornelia D.Mueller
Gettorf

Das ist Glück für die Betroffenen. Der stellvertretende Bürgermeister Joachim Wendt-Köhler (SPD) beziffert die Gesamtkosten auf rund 400.000 Euro, die Gettorf für die kurze, vom Hasselrott abzweigende Wohnstraße berappen muss.

Gäbe es noch Straßenausbaubeiträge, würden die Anlieger jetzt hoch belastet. 2018 hatte die Gemeindevertretung die Straßenausbausatzung entsprechend geändert. Möglich wurde das, weil das Land jetzt jeder Stadt und Gemeinde freistellt, Anliegerbeiträge zu erheben.

An vielen Straßen in Gettorf wurde Jahrzehnte gespart

Die CDU-Fraktion der Gemeindevertretung hatte beantragt, auf die Umlage zu verzichten. Die SPD hatte ursprünglich für ein zeitlich begrenztes Aussetzen plädiert, um die langfristigen finanziellen Auswirkungen auf den Etat zu prüfen. Aber auch sie wollte erst einmal auf die Beiträge verzichten.

Hintergrund ist, dass an vielen älteren Straßen Gettorfs seit etlichen Jahrzehnten so gut wie nichts außer Flickarbeiten gemacht wurden. Entsprechend hoch sind die Kostenschätzungen. Viele andere Gemeindestraßen sind dagegen gut in Schuss oder ohnehin neu.

Die Gemeinde hatte zur Einschätzung der Schäden ein Planungsbüro hinzugezogen. Dass die Sanierung straßenweise und über mehrere Jahre gestreckt möglich ist, hatte Planer Marc Stümke bestätigt. 

Auch die Leitungen in Gettorfs Unterwelt sind teils uralt

Zur Straße gehört auch der Untergrund. Alte Leitungen will Gettorf mit erneuern lassen. Für die Christianstraße trifft das zu. Sie steht ganz oben auf der Prioritätenliste. Anlieger hatten zunächst 2019 mit den Bauarbeiten gerechnet.

In der schmalen Straße fließt oft das Wasser gar nicht mehr ab. Es gibt Flickstellen, eine Gehwegseite ist besonders geschädigt. Aus Gründen der Verkehrssicherheit rückte sie an die erste Stelle. Den Ringweg und die Hohe Straße hatten Gemeindevertreter auch als dringlich eingestuft.

In der Christianstraße Gettorf ist 24. Februar Baubeginn

Die Arbeiten in der Christianstraße beginnen laut Wendt-Köhler am Montag, 24. Februar. Insgesamt rechne die ausführende Tiefbaufirma Sieverten aus Gettorf mit sechs Monaten Bauzeit. Nicht nur Fahrbahn und Gehweg müssten entfernt werden. Auch die Kanalisation und die Hausanschlüsse würden gleich erneuert.

Nach der Fertigstellung soll sich die Christianstraße als barrierefreie verkehrsberuhigte Zone, wo alle aufeinander Rücksicht nehmen müssen, präsentieren. Parken ist dann nur auf ausgewiesen Plätze erlaubt.

Ein besonderes Parkplatzproblem gibt es während der Bauphase. Zeitweise ist die Straße von 6.30 bis 16 Uhr auch für Anlieger dicht. Sie müssen ihre Autos anderweitig abstellen, wenn sie in diesem Zeitraum auf das Fahrzeug angewiesen sind. Alle Anwohner erhalten jeweils aktuelle Infos.

Steuererhöhung statt Ausbaubeitrag?

Steuererhöhung statt Ausbaubeitrag?

Seit einem Jahr können sich die Kommunen in Schleswig-Holstein entscheiden, ob sie Straßenausbaubeiträge für eigene Straßen von Anliegern kassieren oder nicht. Das Gros der Städte und Gemeinden verzichtet inzwischen darauf. Das bedeutet nicht, dass die Gemeinden nun alles allein bezahlen. Die geringe Pauschale des Landes deckt die hohen Kosten nicht. Lokal höhere Grundsteuern für alle Einwohner etwa könnten den Wegfall der Gebühren kompensieren. Auch vor der Gesetzesänderung erhob ein Teil der Kommunen keine Abgaben, weil schlicht auf beitragspflichtige Maßnahmen verzichtet wurde: Man ließ flicken und nicht sanieren.

Mehr Nachrichten aus der Region Eckernförde lesen Sie hier.

Soll Eckernförde zur Smart City werden oder die elektromagnetische Strahlenbelastung begrenzen? 45 Bürger aus Eckernförde und Umgebung wünschen sich eine breite Diskussion darüber. In einem offenen Brief an die Stadt verweisen sie auf unkalkulierbare gesundheitliche Risiken durch einen 5G-Ausbau.

Christoph Rohde 03.02.2020

Es tut sich was am denkmalgeschützten Kiosk am Vogelsang. Nach der Brandstiftung vor zwei Jahren läuft der Wiederaufbau auf vollen Touren. Dienstag sollen die Arbeiten am neuen Reetdach abgeschlossen werden.

Christoph Rohde 03.02.2020

Das verheerende Feuer im Kiosk am Eckernförder Vogelsang war das Werk eines Serien-Brandstifters. Das wurde jetzt vor dem Amtsgericht Flensburg klar, wo der 21-jährige Angeklagte zwölf Taten gestanden hat. Seit Montag lautet der Vorwurf jedoch nicht mehr nur Brandstiftung, sondern versuchte Tötung.

Tilmann Post 03.02.2020