Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Haltestelle Levensau weiter Fehlanzeige
Lokales Eckernförde Haltestelle Levensau weiter Fehlanzeige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 05.06.2019
Von Cornelia Müller
Die Bushaltestelle Levensau wird nur noch dreimal am Tag angefahren, wenn der Autokraft-Bus auch nach Neuwittenbek hinein fährt. Zehn Stopps am Tag sind gestrichen, solange der Bus die Umleitung über die neue Levensauer Hochbrücke nimmt. Jetzt soll es ein Gespräch darüber geben. Quelle: Jan Torben Budde
Neuwittenbek

Seit Sperrung der alten Levensauer Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal für den Fahrzeugverkehr stehen die Haltestelle Levensau, die sich auf Gebiet der Gemeinde Neuwittenbek befindet, und auch der Stopp Sylter Bogen in Kiel-Suchsdorf nicht mehr auf dem Plan der Buslinie Kiel-Flensburg und zurück.

Das kompensierte - sozusagen nebenbei - der Shuttlebus, den das Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau (WSA) den Neuwittenbekern während der Brückensperrung auch für Fußgänger und Radler gratis zur Verfügung stellte.

Er nahm den Weg über die neuere Brücke (B 76) und fuhr alle Haltestellen in der Gemeinde Neuwittenbek an, also auch Levensau. Die Neuwittenbeker lobten das WSA dafür ausdrücklich. Inzwischen können Fußgänger und Radfahrer die alte Brücke wieder benutzen.

Kritik aus Neuwittenbek an Streichung der Haltestelle Levensau

Der Seniorenbeirat Neuwittenbek kritisierte jetzt, dass man seitens des Busunternehmens nicht auf Vorschläge aus der Gemeinde zur Lösung des Problems eingegangen sei. Die Idee: Der Bus hält weiter 13 Mal am Tag in Levensau und wendet an der Schleife im Ort Neuwittenbek selbst.

Die Sprecherin des Autokraft und der Deutschen Bahn AG in Hamburg sagt dazu auf Nachfrage von kn-online: "Im Bereich der Auffahrten der für die Umleitung genutzten B 76 ist ein Halten auf der Straße aufgrund von Abbiegespuren und fehlenden Fußwegen nicht möglich."

Und weiter: "In Levensau ist keine Wendemöglichkeit für Linienbusse vorhanden, sodass der Bus dort nicht hinfahren und wenden könnte. Ein Umweg über Neuwittenbek kostet etwa 15 Minuten Fahrtzeit und kann im Rahmen der bestehenden Busumläufe und Dienstpläne nicht realisiert werden."

Fahrgäste der Autokraft machen längeren Fußmarsch

Welche Alternative gibt die Autokraft den Fahrgästen aus Neuwittenbek, die bisher den Fußweg bis Levensau in Kauf nahmen?


"Möglich ist der Zustieg in Langenhorst. Das ist etwa 1,6 Kilometer von der Haltestelle Levensau entfernt. Da die Linie Neuwittenbek regulär nicht bedient, legen die Fahrgäste auch ohne Umleitung ohnehin schon 2,9 km bis zur Haltestelle zurück."

Im WSA bedauert man, "dass es baustellenbedingt zu temporären Angebotseinschränkungen im Öffentlichen Nahverkehr kommt", sagt Sprecher Jirka Menke. "Die Anpassung des Fahrplans der Buslinie 4810 fällt aber in die Zuständigkeit der Autokraft."

Bei der Suche nach Optimierungsmöglichkeiten unterstützte das WSA mit Blick auf die Verhältnismäßigkeit gern. "Voraussichtlich wird es in der kommenden Woche ein Gespräch mit dem Kreis und der Autokraft hierzu geben."

Mehr Nachrichten aus der Region Eckernförde lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

150 Jahre alt und kein bisschen müde: Das ist Rosa, Gettorfs historische Windmühle. Am Mühlentag, der am Pfingstmontag, 10. Juni im ganzen Land stattfindet, feiert der Windmühlen- und Verschönerungsverein Gettorf mit Besuchern des Denkmals ein großes Geburtstagsfest für "die alte Dame".

Cornelia Müller 05.06.2019

Nonstop durch die westliche Ostsee bis kurz vors Skagerrak und zurück - dieser Kurs hat sich für den Yacht Club Strande als Erfolg erwiesen: Zur Premiere der Zweihand-Regatta "Baltic 500" starteten viel mehr Segler als erwartet. 98 Frauen und Männer beteiligten sich an dem anspruchsvollen Rennen.

Tilmann Post 04.06.2019

Die Bewerberzahlen steigen allmählich wieder, doch dem Handwerk fehlt weiterhin Nachwuchs. Im Gespräch warnt Kreishandwerksmeister Thomas Wriedt (53) vor der Überalterung der Belegschaften. Den Betrieben steht eine Rentenwelle bevor, so der Chef der Kreishandwerkerschaft Rendsburg-Eckernförde.

Tilmann Post 04.06.2019