Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Autofahrer lebensgefährlich verletzt
Lokales Eckernförde Autofahrer lebensgefährlich verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 14.11.2019
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Ein Rettungshubschrauber flog den Verletzten ins Krankenhaus nach Kiel. Quelle: DRF Luftrettung
Loose

Der Mann (55) wurde bei dem Unfall auf der B 203 bei Loose laut Polizei in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Danach brachte ein Rettungshubschrauber den lebensgefährlich verletzten Mann in die Kieler Uniklinik. Sein Beifahrer wurde verletzt in eine Klinik nach Eckernförde gebracht.

Der Unfall ereignete sich an der Einmündung der Liebesallee in die B 203 bei Loose. Laut Polizei wollte der 55-Jährige aus der untergeordneten Straße auf die B 203 einbiegen, hat dabei aber einen herannahenden Kieslaster übersehen. Der Fahrer (49) des Kiestransporters erlitt einen Schock. Auch er wurde in eine Klinik gebracht.

B 203 wurde nach Unfall für Verkehr gesperrt

Die B 203 ist zwischen Loose und Holzdorf weiterhin voll gesperrt. Die Kieler Staatsanwaltschaft hat einen Sachverständigen an die Unfallstelle beordert. Der Verkehr wird örtlich abgeleitet. Der Sachschaden liegt bei etwa 10.000 Euro.

Weitere Nachrichten aus dem Altkreis Eckernförde finden Sie hier.

Der Streit im Deutschen Feuerwehrverband sorgt für Kopfschütteln an der Basis. „Das ist abenteuerlich und schadet uns allen“, sagte Mathias Schütte, Kreiswehrführer in Rendsburg-Eckernförde. Der Berliner Machtkampf sei zwar weit weg, es sei aber „äußerst unglücklich, ihn öffentlich auszutragen“.

Tilmann Post 14.11.2019

Die Lust auf einen Weihnachtsbaum im Wohnzimmer ist ungebrochen. Am Donnerstag hat die Landwirtschaftskammer auf Gut Augustenhof im Kreis Rendsburg-Eckernförde die Verkaufssaison in Schleswig-Holstein eröffnet.

14.11.2019

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde schlüpft beim Tierschutz in die Vorreiterrolle. Als erster aller Kreise in Schleswig-Holstein hat er dazu eine eigene Richtlinie verabschiedet und 50.000 Euro freigegeben. Mit dem Geld sollen vor allem die Haltungsbedingungen von Hund, Katze & Co. verbessert werden.

Tilmann Post 14.11.2019