Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Berliner Straße: B76 in Eckernförde soll leiser werden
Lokales Eckernförde Berliner Straße: B76 in Eckernförde soll leiser werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:05 08.02.2020
Von Tilmann Post
Auf der Bundesstraße 76, die südlich des Lornsenplatzes Berliner Straße heißt, wird eine Asphaltdecke eingebaut, die den Verkehrslärm der viel befahrenen Strecke mindern soll. Fast 19.000 Fahrzeuge passieren den Abschnitt täglich, heißt es vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr. Quelle: Tilmann Post
Anzeige
Eckernförde/Altenhof

18.900 Kraftfahrzeuge sind täglich auf dem Abschnitt der Berliner Straße/B76 zwischen dem Lornsenplatz und Altenhof unterwegs. Das hat eine Zählung des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr ergeben.

Autos, Laster und Motorräder donnern täglich an den Häusern direkt an der Fahrbahn vorbei und verursachen dabei eine Menge Krach. Laut Lärmkartierung des Landesamts für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume werden dort Geräuschpegel von 70 bis 75 Dezibel erreicht.

Anzeige

Das ist fast so laut ein Staubsauger in einem geschlossenen Raum. Doch das könnte sich bald ändern.

Asphalt soll Lärm auf der B76 in Eckernförde mindern

Wenn der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr im Herbst die Bundesstraße zwischen WTD 71 und Lornsenplatz unter Vollsperrung aufreißt, um sie zu sanieren, soll zum Abschluss ein anderer Fahrbahnbelag aufgebracht werden.

Lesen Sie auch: B76-Sanierung nur bis Altenhofer Ampel

Einer, der die Abrollgeräusche der Reifen dämpft. Dieses Vorgehen war bis jetzt nur für den südlichen Abschnitt der Strecke zwischen Altenhof und WTD 71 vorgesehen, der bereits ab Montag, 30. März, sieben Wochen lang saniert wird.

Grund für die bereits vergangenes Jahr getroffene Entscheidung des Landesbetriebs, dort lärmmindernden Asphalt einzubauen, sind die politischen Diskussionen um Lärmschutz an der Wohnanlage Sandkrug. Die wiederum waren von gerichtlichen Klagen eines Bewohners ausgelöst worden.

Erfolg für Anwohner der Berliner Straße in Eckernförde

Auch unter den Anwohnern der nördlichen Berliner Straße hatte sich schon eine Bürgerinitiative gegen den zunehmenden Verkehrslärm gebildet, die 2014 einen Erfolg feiern konnte.

Auf mehreren hundert Metern zwischen dem Lornsenplatz und dem DLRG-Landeszentrum war von 22 bis 6 Uhr eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde angeordnet worden. Auch Verkehrsinseln wurden installiert.

Aus praktischen Gründen wird nun auch dämpfender Asphalt eingebaut. „Es soll möglichst ein einheitlicher Belag auf größerer Abschnittslänge erzielt werden. Weiter ist eine Lärmminderung aus Umweltgründen vorgesehen“, teilt der Landesbetrieb auf Nachfrage mit.

Interaktive Karte: Sanierung der B 76

Lärmminderung um zwei Dezibel zu erwarten

Das Material soll den Lärm um zwei Dezibel mindern. Das wird durch eine weniger grobkörnige Oberfläche erreicht, die jedoch auch nicht ganz so standfest ist wie herkömmlicher Asphalt.

Der Landesbetrieb erwarte jedoch wegen der „relativ geringen Schwerverkehrsbelastungen“ von drei Prozent am Verkehrsaufkommen „keine relevanten Auswirkungen“.

Das spezielle Material führe zu geringen Mehrkosten. „Diese lassen sich aber nicht beziffern, da keine auf die Maßnahme bezogenen Vergleichspreise vorliegen“, heißt es vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr.

Mehr Nachrichten aus Eckernförde und Umgebung finden Sie hier.

Erleichterung beim Inhaber Torsten Behnke des Restaurants „Treib-Gut“ im Altenhofer Ortsteil Kiekut. Der erste Bauabschnitt zur Sanierung der Bundesstraße 76 ab Montag, 30. März, geht nicht so weit wie bislang angenommen. Behnke hatte befürchtet, dass die Baustelle bis vor sein Gasthaus reicht.

Tilmann Post 08.02.2020

Der neue Ortswehrführer von Felmerholz ist zugleich ein alter. Mit der Wahl von Steffan Mumm bestimmten die Brandschützer ihren Chef in den Jahren von 2001 bis 2013 erneut zum Spitzenmann. Mumm trat die Nachfolge von Norbert Begemann an.

Rainer Krüger 08.02.2020

Nach der dramatischen Suche nach Bewohnern und einem Todesfall hat das Osdorfer Heim für Demenzkranke Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt. „Wir haben alles unter die Lupe genommen, damit unsere Bewohner nicht mehr unbemerkt das Grundstück verlassen“, sagt Heimleiterin Grit Petzold.

Cornelia Müller 08.02.2020