Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde BI Gegenwind: Keine Ausnahme möglich
Lokales Eckernförde BI Gegenwind: Keine Ausnahme möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 17.01.2019
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Derzeit drehen sich drei Windräder in Schwedeneck. Ein Investor möchte aber weitere Anlagen errichten. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
Schwedeneck

Anlass war die Vertagung der Entscheidung über Windenergieflächen durch das Land. Die Bürgerinitiative weist darauf hin, dass nach den offiziellen Verlautbarungen des Landes das Erteilen einer Ausnahmegenehmigung für die Fläche in Schwedeneck nicht zulässig sei. Sie verweist auf eine Internetseite des Landes, auf der es heißt: „Ausnahmeprüfungen werden grundsätzlich nur für Anträge auf Flächen durchgeführt, die im ersten Planentwurf Vorranggebiet waren und sich im zweiten Entwurf bestätigt haben, oder die im Regionalplan von 2012 Eignungsgebiet waren und jetzt im zweiten Planentwurf als Vorranggebiet dargestellt sind.“

Fläche war nicht mehr Vorranggebiet

Weil die Fläche in Schwedeneck im zweiten Entwurf nicht mehr als Vorranggebiet übernommen wurde, seien „die von der Landesplanungsbehörde veröffentlichten Kriterien für eine Ausnahmeprüfung nicht erfüllt“, erklärt die BI in einer Pressemitteilung. Damit sei eine Ausnahmegenehmigung für die Fläche zwischen den Ortsteilen Sprenge und Surendorf auszuschließen. Der Investor verfolgt das Projekt im Hintergrund allerdings hartnäckig weiter.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Eckernförde.

Viel Bewegung ist derzeit in der Eckernförder Gastronomie. Das Bistro am Gänsemarkt, das Temptation an der Hafenspitze und das Café Me in der Kieler Straße haben ihre Türen endgültig geschlossen. Auch das „Anders“ (Ex-Domkrug) ist dicht. Doch in drei Fällen soll wieder eine neues Lokal eröffnen.

Christoph Rohde 17.01.2019

Das Land verschiebt die Entscheidung über Windenenergieflächen, nachdem 5200 Stellungnahmen zum Regionalplanentwurf erst geprüft werden müssen. Aber die Gemeinden um Eckernförde, die sich detailliert positioniert haben, atmen nicht auf.

Cornelia Müller 16.01.2019

Fast zwei Meter lang war der Wels, der im November bei der Fischfarm Forelli in Strande ins Netz ging. Doch die Hoffnung, dass sich ein Aquarium für die Übernahme interessiert, erfüllte sich nicht. Deshalb wird der Raubfisch ab heute als Fischragout aufgetischt – für einen guten Zweck.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 16.01.2019