Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Jetzt rollen die Bagger für das Hospiz
Lokales Eckernförde Jetzt rollen die Bagger für das Hospiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 07.11.2019
Von Jan Torben Budde
Besprechung auf der Baustelle: Rainer Sewzik vom Hospizverein Dänischer Wohld (von links), Bauleiter Christian Rabe (Planungsbüro Gosch, Selk), Jan Henrik Johannsen (Wrobel Bauunternehmen, Jübek) und Rolf Holm, Geschäftsführer der Hospiz im Wohld gGmbH, gehen Pläne durch. Quelle: Jan Torben Budde
Gettorf

Auf der etwa 1200-Quadratmeter-Fläche türmen sich die Erdhügel. Ein Bagger buddelt mit der großen Schaufel im lehmigen Grund. „Der Mutterboden kommt raus, Füllkies kommt rein“, erklärt Jan Henrik Johannsen (Wrobel Bauunternehmen, Jübek) bei einer Besprechung mit Bauleiter Christian Rabe (Planungsbüro Gosch, Selk), Rainer Sewzik vom Hospizverein Dänischer Wohld und Rolf Holm. Es gehe gut voran, selbst bei Regen wurde in diesen Tagen auf dem Gelände gewühlt. Jetzt stehen Bewehrungsarbeiten für das Streifenfundament an.

Haus soll im Herbst 2020 fertig sein

Laut aktueller Planung soll das Haus mit sandfarbener Klinkerfassade im Herbst 2020 schlüsselfertig sein. Es beherbergt dann laut Holm außer Zimmern für acht Erwachsene und zwei Kinder auch Küchen-, Speise- und Schulungsräume sowie drei Angehörigenzimmer, Aufzug und Dachterrasse. Es soll Gemeinschaftsräume geben, wenn Bewohnern nach Gesellschaft zumute ist, ebenso wie Rückzugsmöglichkeiten. „Und es soll ein Hospiz im Grünen sein“, versichert der 67-jährige Bankdirektor im Ruhestand. Jedes Zimmer erhalte eine kleine Terrasse. Es werde zudem ein Garten angelegt, einen Spielplatz solle es ebenfalls geben.

Symbolischer Spatenstich war schon im Juni

Bauherr und Betreiber ist die Hospiz im Wohld gGmbH. Bei der Finanzierung der Einrichtung für schwerkranke Menschen packen einige mit an - Gemeinden im gesamten Dänischen Wohld, das Land Schleswig-Holstein, die Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse und der Hospizverein. „Es ist schließlich ein umfangreiches Projekt“, betont Holm. So war der symbolische Spatenstich für das stationäre Hospiz in Gettorf bereits im Juni dieses Jahres erfolgt. Es mussten dem Gettorfer zufolge dann noch „behördliche Genehmigungen“ her, so dass die Bauarbeiten nun starteten konnten.

Es werden noch Begleiter gesucht

Die pflegerische Betreuung der Bewohner übernimmt die Kieler DRK-Heinrich-Schwesternschaft – im Schichtdienst. Holm: „Das Haus muss ja rund um die Uhr besetzt sein.“ Ohne ehrenamtliche Helfer werde es allerdings nicht gehen. Ob Essenverteilen, Kaffeekochen, Vorlesen, Telefonzentrale, Empfang oder Gartenarbeit: „Wir suchen noch Begleiter“, sagt er. Wer Interesse an einem ehrenamtlichen Engagement habe, werde aber keinesfalls ins kalte Wasser gestoßen. Laut Holm sind Schulungen für Hospizbegleiter vorgesehen.

Die Fahndung mit einem Phantombild hat der Eckernförder Kriminalpolizei einen schnellen Erfolg gebracht. Ein mutmaßlicher Messerstecher stellte sich den Beamten am Mittwoch. Der Mann soll laut Staatsanwaltschaft nach einem Streit um Sperrmüll auf einen 37-Jährigen Eckernförder eingestochen haben.

Tilmann Post 07.11.2019

Das Interesse an einer Bürgerbeteiligung zur Ortsmitte in Altenholz-Stift lässt nach – nicht aber die Kritik am zentralen Projekt: der Umgestaltung des Ostpreußenplatzes in einen Bereich, in dem alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt sind. Etwa 60 Besucher diskutierten am Dienstag im Gymnasium.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 07.11.2019

Der barrierefreie Ausbau der St.-Nicolai-Straße lässt auf sich warten. Eckernfördes beliebtes Einkaufsgässchen wird nicht vor dem Frühjahr aufgerissen. Das teilte Bürgermeister Jörg Sibbel (CDU) den Politikern des Bauausschusses mit. Hintergrund sind lange Lieferzeiten für das Natursteinpflaster.

Tilmann Post 07.11.2019