Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde US-Kriegsschiff „Carson City“ in Eckernförde
Lokales Eckernförde US-Kriegsschiff „Carson City“ in Eckernförde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 06.06.2019
Von Christoph Rohde
Der 103 Meter lange Militärtransporter "Carson City" wird beim Einlaufen in Eckernförde von einem Schlepper begleitet. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

Schön ist er nicht, aber zweckmäßig. Der MilitärtransporterCarson City“ ist ein riesiger Katamaran, der ähnlich dem Wehrforschungsschiff „Planet“ der WTD 71 in Eckernförde auf zwei Rümpfen basiert. Das 103 Meter lange und 28 Meter breite Schiff ist aus Aluminium gebaut und verfügt über ein knapp 2000 Quadratmeter großes Ladedeck. Dazu kommen ein Hubschrauberlandeplatz und eine Fahrzeugrampe am Heck der „Carson City“, über die auch Panzer an Land gesetzt werden können.

Die „Carson City“ kann über 300 Soldaten an Bord nehmen. Die Unterbringung ist spartanisch mit Sesseln statt Kojen. Doch: „Ein Sitz ist für einen Marine schon Luxus“, so ein Besatzungsmitglied.

Der Antrieb der „Carson City“ ist Technik aus Deutschland

Gefahren wird die „Carson City“ von knapp 90 meist zivilen Kräften aus Stammcrew, Technik und Service. Die „Carson City“ gehört zu den sogenannten High Speed Vessels, schnellen Transportschiffen, die bis zu 43 Knoten (etwa 80 Kilometer pro Stunde) erreichen. Angetrieben wird sie von Technik aus Deutschland.

Im Heck arbeiten vier Hochleistungs-Dieselmotoren der Marke MTU mit insgesamt 36.400 Kilowatt. Vier gewaltige Wasserstrahldüsen-Antriebe bringen den Transporter auf Touren.

2018 war Eckernförde der erste Auslandshafen für die „Carson City

Von dem Schiffs-Typ besitzt die US-Marine insgesamt neun, drei weitere sind in Bau. Im Marinestützpunkt Eckernförde war die „Carson City“ schon einmal im vergangenen Jahr zu Gast. Für den 2015 gebauten Doppelrümpfer war die Ostseestadt damals der erste Auslandshafen.

Am Montag hatte die „Carson City“ am Munitionsdepot in Jägersberg bei Laboe Material für das Manöver Baltops 2019 umgeschlagen. Zu diesem internationalen Seemanöver Baltops unter Regie der USA werden bis zum nächsten Wochenende in Kiel und vor der Kieler Bucht rund 50 Kriegsschiffe mit rund 5000 Soldaten erwartet.

Das Manöver Baltops 2019 hat in diesem Jahr einen besonderen Fokus auf Schleswig-Holstein. Kiel wird erstmals seit 2011 wieder Start- und Endhafen. 56 Schiffe und Boote sowie dutzende Flugzeuge und Hubschrauber werden erwartet.

US-Militärtransporter "Carson City" macht im Marinestützpunkt Eckernförde fest.

Am Freitag wird in Kiel das Führungsschiff "Mount Whitney" der  6. US-Flotte aus dem Mittelmeer eintreffen. Die USA verlegen für das Manöver Einheiten aus dem Atlantik, dem Mittelmeer und auch dem Persischen Golf nach Kiel. Die Übung dauert vom 7. bis zum 21. Juni.

Baltops: Premiere für die 2. US Flotte

Das von den USA ausgerichtete Seemanöver wird am 9. Juni in Kiel zum 47. Mal gestartet. In diesem Jahr ist aber einiges anders. Die Leitung hat erstmals die 2. US Flotte aus Norfolk von der amerikanischen Ostküste. Diese Flotte wurde erst vor einem Jahr nach mehrjähriger Pause wieder aktiviert - als Reaktion auf die Verschlechterung der Beziehungen zu Russland.

Der Befehlshaber ist Vizeadmiral Andrew Lewis. In diesem Jahr wird beim Manöver auch militärisches Großgerät aufgefahren: Trotz der Krise im Persischen Golf soll ein halbes Dutzend Schiffe der US Marine in die Ostsee verlegt werden. Insgesamt sind nach Informationen unserer Zeitung fast 50 Schiffe in der bisherigen Planung.

Landung an der Küste bei Hohwacht

Admiral Lewis präsentierte die Pläne im April in Vilnius (Litauen). Höhepunkte werden bei dieser Übung große Landeoperationen sein, die auch in der Kieler- und der Hohwachter Bucht geplant sind. Dabei sollen in kurzer Zeit große Mengen Soldaten und Material an Land gebracht werden.

Bei diesen Manövern werden neben Spezialkräften aus den USA, Großbritannien und Spanien auch das Seebataillon der Deutschen Marine eine wichtige Rolle spielen. Lewis stellt in einer Mitteilung klar, dass es keine Übung der USA sei, auch wenn die 2. Flotte das Manöver ausrichtet.

Hier sehen Sie Bilder vom Flugzeugträger „Juan Carlos“.

Planung hat zwei Jahre gedauert

„Mit Baltops 2019 stärken wir unsere Beziehungen und verbessern die allgemeine Koordination und Interoperabilität zwischen unseren Verbündeten und Partnern in Friedens- und Konfliktzeiten“, so Lewis.

Ein Kernelement ist deshalb die Einbindung einer Vielzahl unterschiedlicher Einheiten für unterschiedliche Aufgaben. Von der U-Bootjagd bis zur Seenotrettung. Mit dabei sind auch fast alle Nato-Staaten, von Norwegen bis zur Türkei. Die Planung für diese Übungen hatte fast zwei Jahre Vorlauf.

Die US Navy bereitet das Manöver Baltops in Kiel vor. Die ersten Einheiten sind eingetroffen.

Spanien schickt Hubschrauberträger

So wird die britische Marine erstmals ihre neu formierte amphibische Kampfgruppe mit 17 Schiffen und Booten sowie fast 4000 Soldaten schicken. Darunter auch das Flottenflaggschiff „Albion“. Mit modernem Großgerät reist auch Spanien an. Der Hubschrauberträger „Juan Carlos 1“ wird zusammen mit einer Fregatte in die Ostsee kommen. Die USA werden ebenfalls fast 3000 Soldaten und sechs Schiffe schicken, darunter auch zwei Zerstörer.

Die deutsche Marine steigt ebenfalls mit einem Großaufgebot ins Manöver ein. Die Korvette „Erfurt“, die Versorger „Bonn“ und „Berlin“, der Tender „Donau“, der Tanker „Rhön“, ein U-Boot sowie das Minenjagdboot „Dillingenaus Kiel sowie Hubschrauber und Aufklärungsflugzeuge mit zusammen mehr als 600 Frauen und Männern an Bord sind an der Übung beteiligt.



Fast alle großen Schiffe kommen bereits über Pfingsten nach Kiel und Eckernförde. Kiels Stützpunktkommandeur, Fregattenkapitän Alexander Koch, plant mit seinem Team bereits seit Monaten die Unterbringung der Schiffe. Viele Einheiten werden auch zur Kieler Woche in Kiel erwartet. Das US-Führungsschiff „Mount Withney“ ist bereits eingetroffen, Spanien schickt seinen Flugzeugträger „Juan Carlos“.

Mehr News

Mehr News zum Baltops-Manöver lesen Sie auf unserer Themenseite.

Weiter Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war ihm das wichtigste Projekt: Duke Ellington schuf mit seinen drei „Sacred Concerts“ die Verbindung zwischen Swing, Jazz, Soul und Kirchenmusik. Am Sonnabend, 15. Juni, um 19 Uhr führen die Stifter Kantorei, die Bigband Jazzig sowie zwei Solistinnen ein Gemeinschaftswerk unter diesem Titel auf.

Cornelia Müller 03.06.2019

Es ist eine rasante Mannschaftssportart, die Reaktionsschnelligkeit, Geschick und flottes taktisches Umschalten erfordert: Floorball ist im Dänischen Wohld beliebt. Beim Schulcup in Berlin, der inoffiziellen Deutschen Meisterschaft, hat die Isarnwohld-Schule jetzt einen Erfolg gefeiert

Jan Torben Budde 03.06.2019

Endlose Runden auf dem Sportplatz drehen – das war vielen Schülern am Lauftag zu langweilig. Die Eckernförder Peter-Ustinov-Schule ließ sich etwas Neues einfallen und rief die Aktion Running for Future aus. 700 bis 800 Schüler beteiligten sich Montagvormittag am Spendenlauf an den Goosseewiesen

Christoph Rohde 03.06.2019