Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Beschluss: Skaterpark zieht um
Lokales Eckernförde Beschluss: Skaterpark zieht um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 19.12.2018
Von Tilmann Post
Der Skaterpark am Schulweg ist sanierungsbedürftig. Nun soll er an anderer Stelle neu aufgebaut werden - wann genau, ist aber noch unklar. Quelle: Tilmann Post
Anzeige
Eckernförde

Der Skaterpark soll nur wenige Meter auf der anderen Seite des Schulwegs auf dem Gelände der ehemaligen Kleingartenkolonie Süderhake I neu errichtet werden. Erst wenn das passiert ist, wird der alte Parcours abgerissen. Die Speedskatebahn zieht ans Schulzentrum Süd.

CDU, FDP und SSW wollen damit ermöglichen, dass dort ein Kino mit Supermarkt gebaut werden kann. Auch andere Nutzungen wären möglich, etwa ein Parkplatz, wie es am Dienstagabend in der Ratsversammlung hieß. Zuvor hatte FDP-Fraktionsvorsitzender Bernd Hadewig seinen Antrag zurückgezogen und vertagen lassen, eine Frist zu setzen. Demnach sollte der Skaterpark als Notlösung herhalten, falls bis 31. März 2019 noch nicht klar ist, ob am derzeit von allen Fraktionen favorisierten Kino-Standort im Stadtentwicklungsprojekt Bahnhofsareal gebaut werden kann.

Sanierung des Skaterparks war für 2019 vorgesehen

Über diese Frist soll die Ratsversammlung erst am 7. Februar entscheiden. Offenbar geht Hadewig davon aus, dass sich bis dahin klärt, ob am Bahnhof ein Kino möglich ist. Die Vertagung nehme den Druck auf den Investor nicht, zeigte sich Hadewig am Rande der Sitzung sicher.

SPD, Grüne und Linke kritisieren, dass alternative Pläne für das derzeitige Skaterpark-Gelände den Grüngürtel zwischen B76 und Bahnlinie zerstören könnten. Zudem verschiebe sich mit der Verlegung die versprochene Sanierung des Parks mindestens um zwei Jahre.

Christoph Rohde 18.12.2018
Christoph Rohde 18.12.2018
Reinhard Gusner 18.12.2018