Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Polizei fasst 21 Handysünder am Steuer
Lokales Eckernförde Polizei fasst 21 Handysünder am Steuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 20.03.2018
Von Cornelia Müller
Landesweite Aktion in Sachen Sicherheitsgurtund Handy am Steuer: Insgesamt gingen 21 Handy-Sünder ins Netz. Quelle: Cornelia D. Mueller
Anzeige
Eckernförde

21 Handysünder - das erscheint wenig, zumal sich die Polizisten jeweils zu fünft an zwei Kontrollpunkten – am Wulfsteert auf Höhe der Sprottenschule und an der B76 vor dem Südstrand – postiert hatten und auch noch verschärft ein Auge bei den Streifenfahrten auf die Fahrzeugführer hatten.

"Das war kein Misserfolg"

„Eine geringe Zahl von Ertappten ist für uns kein Misserfolg, im Gegenteil“, betonten die Beamten schon vor Ende der Aktion. Dass die Zahl der Ertappten schon nach dem ersten Vormittag systematischer Kontrollen drastisch sank, konnte der Polizist, der die Autos am Südstrand herauswinkte, konkret bestätigen.

Anzeige

"Viele Menschen sind vorgewarnt"

Oliver Lach: „Die Menschen sind vorgewarnt, weil die Medien und soziale Netzwerke ständig darüber berichten. Das ist in diesem Fall aber ein positiver Effekt. Viele Autofahrer denken aus solch einem Anlass auch mal nach, warum man für einen Verstoß eigentlich bestraft wird und einen Punkt im Zentralregister kassiert.“

Zahl der Handy-Verstöße steigt

Dass der Prävention durch Abschreckung tatsächlich dauerhafte Einsicht folgt, ist dennoch offen. Bislang steigt die Zahl der dokumentierten Handy-Verstöße am Steuer in Schleswig-Holstein kontinuierlich. Erschwerend kommt hinzu, dass Autohersteller statt eines Navigationsgeräts heute oft nur die passende Software inklusive Updates fürs Smartphone und dazu die Halterung inklusive Freisprechschaltung anbieten. Aktiv bedient werden darf das Gerät aber theoretisch während Fahrens gar nicht. Genau genommen wird nur der Druck auf die Taste „Annehmen“ auf dem fest eingebauten Radiodisplay toleriert – falls ein Telefonat einläuft.

Auch in Kiel hatten die Beamten einen verschärften Blick auf Gurte und Handys bei Autofahrern geworfen. Eine Woche zuvor stand der gewerbliche Güter- und Personenverkehr im Fokus.

Tilmann Post 19.03.2018
Burkhard Kitzelmann 19.03.2018
Burkhard Kitzelmann 18.03.2018