Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Die neue Oase am Strand blüht später auf
Lokales Eckernförde Die neue Oase am Strand blüht später auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 27.06.2019
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Bauherrin Carmen Großklaus (von links), Pächter Parminder Bhinder und Betriebsleiter Janek Cakmak prüfen den Zustand des Untergrunds. Sie hoffen auf eine Eröffnung im Juli. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
Schwedeneck

Drei Schritte vor, zwei zurück: So muss es sich im Moment für Pächter Parminder Bhinder (31) aus Kiel anfühlen: Die schon längst eingebauten WCs liegen wieder auf Handwerkervlies, das einen Großteil des Bodens im künftigen Blossom Beach bedeckt.

Trockengeräte brummen in der neuen Oase am Strand, überall liegen gelbe Schläuche herum. Grund: Die Bodenplatte war unterflutet. Vom Haushaltsraum aus breitete sich die Feuchtigkeit überall hin aus.

Wasserschaden verzögert die Eröffnung

In 51 der türkisfarbenen Fliesen aus Italien wurden deshalb Löcher gebohrt, um den Boden wieder trockenzulegen. Der Wasserschaden verzögerte die eigentlich für Ende Mai erhoffte Eröffnung des Restaurants direkt am Ostseestrand. „Jetzt wird der Estrich getrocknet“, erklärt Carmen Großklaus, mit ihrer Schwester Angela Großklaus-Hasche Bauherrin des Projektes.

Einmal in der Woche überprüfen Handwerker den Fortschritt. Die ersten 24 Löcher konnten schon wieder verfüllt werden, jetzt kommen acht weitere dazu.

Dennoch huscht Enttäuschung über das Gesicht von Parminder Bhinder: Er hatte gehofft, dass der Boden nun überall trocken ist, es wieder vorangeht. 

Zwei Feste wurden abgesagt

„Geschockt“ sei er gewesen, als er vom Wasserschaden hörte, erklärt der 31-Jährige, der dennoch nach außen stets unaufgeregt wirkt: Er musste deshalb schon zwei im „Blossom Beach“ geplante Feiern absagen, die Kosten für das Projekt laufen bereits. Die Klärung von Verdienstausfällen und Versicherungsfragen beschäftigten ihn: „Und mit den anderen Läden habe ich auch Arbeit bis obenhin.“

Die anderen Läden – das sind das thailändische Restaurant Banmaai, das er gemeinsam mit seinem Bruder Amrinder Bhinder in Kiel etabliert hat. Und dessen ebenfalls neue Projekte in der Portwich-Villa an der Holtenauer Straße: Dort können Besucher auf unterschiedliche Weise Bekanntschaft mit der kulinarischen Kultur Indiens machen.

Weiter Ostsee-Blick von der Terrasse

Immerhin: Die neuen Fliesen für das Blossom Beach, die die angebohrten ersetzen werden, sind bereits aus Italien nach Surendorf geliefert worden. Und ein Gang auf die Holzterrasse lädt ein zum weiten Blick über die Ostsee – das ist doch immer schön! Betriebsleiter Janek Cakmak erzählt, dass er zum Glück seine alte Wohnung nicht zu früh gekündigt hatte – denn er wird in die Betriebsleiter-Wohnung im Blossom Beach ziehen.

Mobiliar wurde zwischengelagert

Im künftigen Clubraum ist schon zu erahnen, wie das neue Strandrestaurant in Surendorf gestaltet wird: Dort sind leuchten Sitzschalen in fröhlichen Farben wie Orange und Grün. Anderes Mobiliar musste wegen der Unterflutung zwischengelagert werden. „In einem Jahr lachen wir hoffentlich darüber“, sagt Nicole Olobry, die Frau von Parminder Bhinder, zur Verzögerung beim Projekt.

Auf die in Strandoasen-Zeiten beliebten Vollmondpartys, die Pächter Bhinder fortsetzen möchte, müssen die Fans also noch ein bisschen warten. Sonst will er allerdings mit dem dritten Strandrestaurant in Surendorf – neben dem Seestern und dem Piccolini – seine ganz eigenen Akzente setzen. Und so sind mittlerweile auch die letzten alten Strohschirme der Strandoase vom Grundstück verschwunden, die beim Richtfest 2018 noch zu sehen waren. Einer steht immerhin noch an der früheren Großklaus-Tankstelle, oben im Ort.

Mehr Nachrichten aus Eckernförde und Umgebung lesen Sie hier.

Ernüchternd in jeder Hinsicht war am Dienstagabend der erste Runde Tisch zum Rahmenplan für den Ortskern in Altenholz-Stift. Die Besucherzahl im Gymnasium war mit etwa 50 überschaubar, die Kritik am Grundkonzept erneut harsch. Jene, die kamen, wünschen sich nur wenig Veränderung.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 26.06.2019

Das größte Naturfilmfestival Europas ist auf Spenden angewiesen – einen seit 13 Jahren treuen Partner hat Green Screen in der Eckernförder Bank gefunden, die seit der Gründung jährlich spendet. Nun kamen 8000 Euro dazu. So hat die Bank dem Verein insgesamt mehr als 90.000 Euro zukommen lassen.

Tilmann Post 26.06.2019

Ein Fahrverbot in Eckernförde ist eine der umstrittensten Ideen des Jahres. Die CDU Eckernförde hatte mit einem Vorstoß zur Verkehrsberuhigung überrascht. Die Christdemokraten brachten auch ins Spiel, die Zufahrt zu beschränken – selbst für Anwohner. Leser reagieren empört. Doch es gibt auch Lob.

Robert Michalla 26.06.2019