Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Weniger Silvester-Einsätze in der Stadt
Lokales Eckernförde Weniger Silvester-Einsätze in der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 01.01.2019
Von Cornelia Müller
Gaethjestraße in Eckernförde: Hier und am Hafen ließen es Gäste nicht nur heftig krachen. Neujahr war das noch deutlich zu sehen. Hier wurde mancher auch handgreiflich. Die Polizei nahm eine Anzeige wegen Körperverletzung auf. Quelle: Cornelia D. Mueller
Altkreis Eckernförde

Das heißt nicht, dass die Einsatzkräfte Däumchen drehten. Immerhin neun Mal mussten Polizisten hier ausrücken. Im Vorjahr hatte es deutlich mehr Einsätze gegeben, nämlich 14.

An der Eckernförder Kneipenmeile am Hafen und in der Gaehtjestraße, wo schon in der Nacht auf den 31. Dezember geknallt wurde – hier feierte ein Motorradclub immer vorzeitig Silvester – gab es in der Nacht zu Neujahr eine Anzeige wegen Körperverletzung.

Manche böllerten in Eckernförde sogar neben Reetdächern

In einem Parkhaus wurden laut Polizei Scheiben durch Böller beschädigt. Weiter riefen Streitigkeiten, Beschwerden über böllernde Jugendliche und Abbrennen von Feuerwerk in der Nähe von Reetdächern die Beamten auf den Plan.

Ansonsten verlief die Silvesternacht rund um den Eckernförder Hafen eher fröhlich. Bei trockenem Wetter und guter Sicht schienen die Raketen länger und stärker als sonst zu leuchten. Viele Feiernde verzichteten sogar auf Feuerwerk, brannten nur Wunderkerzen ab oder erfreuten sich an Leuchtstäben.

In Felm verhinderten Partygäste einen Bierdiebstahl

In Felm musste die Feuerwehr, die mit dem SV Felm den Silvesterball ausrichtete, um 22.50 Uhr einen Garagenbrand löschen. Er hatte auf Fassade und Dachstuhl des Wohnhauses übergegriffen. Die Kripo ermittelt. Verletzt wurde niemand.

Stunden später konnten die Gäste der Silvesterparty in Felm gerade noch den Diebstahl eines größeren Bierfasses vereiteln. Ein 17-Jähriger, der darin seine Beute der Nacht sah, wurde der Polizei übergeben.

Reichlich Alkohol war bei Streit und Unfällen im Kreisgebiet Spiel

Im Kreisgebiet rückten Freiwillige Feuerwehren 20 Mal zu Kleinbränden aus. Einige wurden durch Raketen und Knaller ausgelöst. Dazu gehört ein Carportbrand in Wattenbek, der durch eine nicht vollständig erloschene Feuerwerksbatterie verursacht wurde. In dieser Gemeinde geriet eine Hecke durch Feuerwerk am Boden in Brand.

Die Polizei wurde kreisweit 96 Mal gerufen. In Rendsburg musste eine 22-jährige Frau vom Team eines Rettungswagens behandelt werden, nachdem eine Rakete sie am Fuß getroffen hatte. Alkohol und Streit machten Polizeieinsätze hier und auch Bordesholm nötig.

Dem 49-Jährigen, der in Bordesholm einen Familienstreit eskalieren ließ, attestierte der Test 2,4 Promille. Genauso viel Alkohol im Blut hatte ein 61-jähriger Autofahrer, der in Bordesholm einen Graben überfuhr und sich mit dem Auto überschlug.

Hier sehen Sie mehr Bilder von der Silvesternacht in Eckernförde.

Einen Saal rocken. Für die Band Lake war das am Sonntag kein Problem. Besonders mit den Hits aus ihrer großen Zeit Ende der Siebziger Jahre machten das Quintett gut 250 Besuchern in Carls Event-Location in Eckernförde eine musikalische Bescherung.

Rainer Krüger 31.12.2018

An diese Schule kehren die Abiturienten gerne zurück: 70 Absolventen der Gettorfer Isarnwohld-Schule haben die ruhige Zeit zwischen den Jahren genutzt, um sich mit ihren Lehrern und ehemaligen Klassenkameraden zu treffen. Darunter auch ein Abgänger der ersten Stunde - aus dem Abijahrgang 2006.

Rainer Krüger 31.12.2018

Traditionell zum Jahreswechsel wird der Rummelpott herausgeholt, um mit viel Krach die bösen Geister zu vertreiben. Dazu gehören die typischen Lieder "Fru, maak de Dör op!" und "Ick bin een armen König". Die Familie Harfenmeister aus Holtsee kennt die Texte noch. Am Silvesterabend geht es los.

Rainer Krüger 31.12.2018