Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Von der Leidenschaft für Leuchttürme
Lokales Eckernförde Von der Leidenschaft für Leuchttürme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 17.08.2019
Von Cornelia Müller
Jürgen und Barbara Tronicke aus Gettorf sind verrückt nach Leuchttürmen, ihren oft mythischen Geschichten, den Fakten der Feuer über dem Meer. Das reiselustige Paar erkundet immer gleich die ganze Küstenlandschaft. Jetzt hat Jürgen Tronicke sein drittes Buch „Leuchtendes Schottland“ veröffentlicht. Quelle: Cornelia D. Mueller
Gettorf

Auf ihren Autos prangen Leuchtturmaufkleber, am Carport hängt so ein Seezeichen, im Haus zieren Fotos von Türmen die Wände, im Garten steht einer im Blumenbeet, und, und, und.

Natürlich hat Jürgen Tronicke, Jahrgang 1955, auch eine Bibliothek mit Bildbänden und Fachbüchern über fast alle großen, oft prächtigen und sturmumtosten begehbaren Seezeichen der Welt. 

Zwar beendete er sein Berufsleben als Chef des Stabes an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg, nachdem er einige Zeit beim Wehrbereichskommando in Kiel tätig gewesen war.

Nicht der Beruf führte den Gettorfer zu den Leuchttürmen

„Doch beruflichen Ursprungs ist mein Faible nicht“, gesteht er. „Ich war Offizier der Luftwaffe, zuletzt in Köln. Ans Meer kam ich erst der Liebe wegen.“ Und diese Leidenschaft basiert, wie könnte es anders sein, auf Leuchtfeuern.

Lang ist es her, dass ihn Fotos dieser Seezeichen, die in der Blütezeit des Leuchtturmbaus architektonische Meisterleistungen an den exponiertesten und gefährlichsten Küsten der Welt waren, in den Bann zogen.

„So um 1985“, sagt er, „fing ich an, zu fotografieren und Leuchtturmbilder zu sammeln.“ Über eine Radiosendung, die Menschen mit gleichen Interessen zusammenbringt, ergab sich damals der Kontakt zur Szene.

Jahre später treffen sich Begeisterte aus sechs Nationen in London-Heathrow. Die World Lighthouse Societey (WLS) ist geboren. Von 2006 bis 2018 wird er ihr Vorsitzender sein. Und er ist zudem ausgezeichneter Kenner der Küsten Englands, Schottlands und Irlands

Buchautor Jürgen Tronicke hat seine Frau auf dem Leuchtturm geheiratet

2002 lernt er Barbara in Bremerhaven bei einem Expertentreffen kennen: Sie fotografiert die Türme aus Leidenschaft. Der Funke springt über. „Da war’s besiegelt, da passte alles“, sagen sie im Rückblick und lächeln sich an. Auf dem stillgelegten rot-weißen Türmchen von Falshöft bei Gelting wird 2007 geheiratet.

Da kommt auch sein erstes Buch heraus, das Leuchttürme in Irland und auf der Isle of Man in Wort und Bild zum Thema hat. „Unsere Reisen an den Küsten offenbaren so viele Aspekte, dass ich mich inzwischen nicht mehr auf die maritime Kulturhistorie beschränken will“, betont er heute.

Schon der zweite Band 2012 widmete er zu einem Drittel Land und Leuten, Flora und Fauna. Und jetzt, nach vier Jahren Arbeit, liegt Buch Nummer drei, ein Schwergewicht mit dem Titel „Leuchtendes Schottland“, vor ihm.

Buch "Leuchtendes Schottland" aus Gettorf ist auch Reiseanleitung

500 Seiten sind es: Alle 88 Leuchttürme an der 18000 Kilometer langen felsigen Küste hat er besucht, ihre Geschichten, das Mythische wie die Fakten ins Licht gesetzt. 40 Whiskey-Brennereien, noch mehr Schlösser und Burgen lagen auf den oft gewundenen oder versteckten Pfaden.

Mancher Fels, auf dem ein stolzes Leuchtfeuer kathedralengleich thront, war nur per Boot zu erreichen, manches gar nicht, weil die See tobte. Bei so viel Programm griff Tronicke auf Fotos anderer Fans zurück. „Ich hätte die Leuchttürme oft gar nicht bei so günstigen Bedingungen erwischen können“, sagt er.

Dem Verlag König in Thüringen gefiel das Konzept. Er verlegte das Werk, das auch noch viele praktische Tipps und Adressen enthält, umgehend. Jürgen Tronicke freut sich riesig, „obwohl ich damit praktisch nichts verdiene“.

Auch die Ehefrau hat massig Energie als Korrektorin hineingesteckt, als er sich immer wieder zum Schreiben ins Leuchtturmzimmer unterm Dach zurückzog. Das nächste Werk ist schon in Arbeit: Irland hat er nach dem gleichen Prinzip schon 2018 bereist.

Mehr Nachrichten aus der Region Eckernförde lesen Sie hier.

Hier sehen Sie mehr Bilder von Jürgen Tronicke aus Gettorf und seiner Leidenschaft für Leuchttürme.

Das dürften die vielen Bau-Interessenten für das Gebiet im Norden von Altenholz nicht gerne hören: Es wird wohl mindestens eineinhalb, wenn nicht noch zwei Jahre bis zu einem Baustart auf der knapp 16 Hektar großen Fläche neben dem Freesenberg dauern.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 17.08.2019

Hören statt sehen. Die zehnjährige Jula Flacke aus Köln ließ sich gestern am Strand neben dem Ostsee-Info-Center (OIC) darauf ein. Denn schließlich konnte sie so einmal einen Schweinswal spielen. Möglich machte das ungewöhnliche Vergnügen der vierte Eckernförder Wal-Tag.

Rainer Krüger 16.08.2019

Ist es nun ein Derby oder ist es kein Derby? Wenn ja, was zeichnet die Partie aus? Wenn nein, was ist es dann? Fakt ist jedenfallls, dass der TSV Altenholz am Sonnabend (14 Uhr) in der Fußball-Landesliga Schleswig den Gettorfer SC empfängt.

16.08.2019