Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Frische Ideen fürs Parken gesucht
Lokales Eckernförde Frische Ideen fürs Parken gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:53 04.11.2019
Von Christoph Rohde
Wo soll man künftig in Eckernförde parken? Eine Fortschreibung des Parkraumkonzepts soll neue Antworten geben. Quelle: crd: Christoph Rohde
Eckernförde

Dieses stammt – ähnlich wie das Radverkehrskonzept – noch aus dem Jahr 2014. Doch umgesetzt wurde davon bisher wenig. Zuletzt ist eine Bahngleisüberquerung für Fußgänger vom Parkplatz Grüner Weg zum Bahnhof geschaffen worden. Das war eine alte Forderung der damaligen Gutachter. Die hatten vor fünf Jahren festgestellt, dass Eckernförde grundsätzlich über ausreichend Parkplätze verfüge. Dennoch gebe es Entwicklungsbedarf. So sollte das Parkplatzangebot im stark frequentierten Bereich Bahnhof ausgebaut werden.

Teilbebauung des P+R-Parkplatzes berücksichtigen

Die Gutachter empfahlen, die Zahl der Stellplätze auf dem Parkplatz Bahnhof/Schulweg (285 Stellplätze) mindestens zu halten, wenn nicht aufzustocken. Ob dies eingehalten werden kann, ist allerdings fraglich. Denn der P+R-Parkplatz auf dem Bahnhofsareal soll nach der aktuellen Planung der Politik teilweise mit Wohnen und Gewerbe bebaut werden. Diese neue Situation soll auf Wunsch von CDU, SSW und FDP bei der Fortschreibung des Parkraumkonzepts berücksichtigt werden.

Fragezeichen hinter dem Parkplatz Exer

Darüber hinaus sind Kino und Verbrauchermarkt jetzt auf dem Gelände des bisherigen Skaterparks vorgesehen. Auch hier ist das Thema Parken zu klären. Ein Fragezeichen steht zudem hinter dem Parkplatz Exer (261 Stellplätze). Auch wenn die bisherige Beschlusslage des Rates hier kein Hotel vorsieht, wird im Tourismuskonzept „Eckernförde 2030“ mit dem Gedanken einer Hotelansiedlung auf dem Strandparkplatz gespielt. Das Überarbeiten des Park-Konzepts, so die drei Parteien, solle mögliche Folgen eines Wegfalls von Exer-Parkplätzen als Variante mit aufnehmen und Alternativen aufzeigen.

Parkplätze auch an den Stadtrand verlegen

Während die Gutachter vor fünf Jahren anregten, den mittigen Bereich der Parkens und damit die Innenstadt zu stärken, zeichnet sich eine Wende in der Eckernförder Parkraumpolitik ab. Neben dem Ausgleich möglicher Verluste von zentrumsnahen Stellflächen (Bahnhofsareal/Exer) fordern die drei Parteien auch Lösungen, Parkplätze an den Stadtrand zu verlegen, um die Innenstadt von Autos zu entlasten.

Ebenso sollten eine Verkehrsberuhigung der Innenstadt und der Bau eines Parkdecks auf dem Grünen Weg in die Neukonzeption einfließen. Insgesamt sieht das Trio „Steuerungsbedarf“, da in den Sommermonaten die Parkplätze in der Innenstadt stark durch Tagestourismus frequentiert würden. Die Zentrums-Stellflächen würden daher von Einheimischen als nicht ausreichend empfunden.

Schmale Stellplätze sind noch nicht ummarkiert

Und was war 2014 im Ursprungs-Parkkonzept noch Thema? Die damaligen Gutachter regten an, die Breiten der Stellflächen auf den Parkplätzen am Wellenbad, am Exer und auf dem Zentrumsparkplatz Rewe/Rathaus von 2,30 auf 2,50 Meter zu erweitern. Damit sollte den gewachsenen Autogrößen Rechnung getragen werden. Eine solche Ummarkierung ist bisher nicht geschehen. Bei den Behindertenparkplätzen machten die Berater ein Überangebot aus. Es fehlten hingegen Frauen- und Familienparkplätze. Diese finden sich inzwischen im neuen Parkdeck Noorstraße. Die empfohlene Ausweitung von Fahrradboxen und Radstellplätzen am Bahnhof sowie Radboxen in der Innenstadt lassen hingegen noch auf sich warten.

Sitzung des Bauausschusses der Stadt Eckernförde, Dienstag, 5. November, 18 Uhr im Ratssaal des Rathauses.

Weitere Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier

Soll das Ostseebad Eckernförde künftig auf eine ihrer beiden Seebrücken verzichten? Das ist zumindest eine Variante, die die Verwaltung zur Debatte stellt. Denn das Bauwerk "Kiek in de See" in Höhe des Hotels Seelust ist so marode, dass es ersetzt werden muss. Die Kosten würden jedoch explodieren.

Tilmann Post 03.11.2019

120 Taucher knipsten in der Nacht zu Sonnabend in Strande die Unterwasserlichter an. Anlass für den kollektiven Tauchgang im Dunkeln war die Divers Night. Jeweils am ersten Sonnabend im November gehen Taucher weltweit ins Wasser. Vor Strande war die Ostsee gerade mal neun Grad Celsius warm.

Rainer Krüger 03.11.2019

Kinder, die beim Lernen und im Alltag Unterstützungsbedarf haben, stehen mitunter alleine da. An der Eckernförder Sprottenschule gibt es dafür den Carlo Club. Ehrenamtliche machen hier mit ihnen Hausaufgaben, nehmen sich Zeit für das Kind, während die Eltern häufig noch auf der Arbeit sind.

Christoph Rohde 02.11.2019