Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Carlo Club sucht neue Mitstreiter
Lokales Eckernförde Carlo Club sucht neue Mitstreiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 02.11.2019
Von Christoph Rohde
Werben für den Carlo Club: Koordinatorin Ulrike Ludewig (links) und Schulleiterin Heinke Marquardt. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

Größtenteils sind es Rentner, die sich für die Schüler engagieren. „Die meisten sind im Alter zwischen 65 und 85 Jahren“, sagt Ulrike Ludewig, die seitens der Diakonie den Carlo Club koordiniert. Derzeit gehören 22 Ehrenamtler dazu, darunter auch ehemalige Lehrkräfte und Erzieher. Doch eine pädagogische Vorbildung ist nicht Voraussetzung. „Die Leute müsse Freude daran haben, mit Kindern zusammen zu sein“, sagt Ludwig. „Sie sollten soziales Engagement und eine positive Grundhaltung mitbringen.“

Regelmäßiger Ablauf gibt Struktur

In der Regel einmal die Woche opfern die Freiwilligen ein paar Stunden ihrer Freizeit für die gute Sache. Der Ablauf ist immer der gleiche, soll den Kindern Struktur geben. „Wir beginnen bei den Kleinen um 12.15 Uhr mit einem Begrüßungslied. Dann folgt ein gemeinsames Essen in der Mensa“, erläutert die Koordinatorin. Anschließend wird das Kind bei den Hausaufgaben begleitet. Mitunter ist noch etwas Zeit für Spielen, Basteln oder Singen. Um 13.15 Uhr folgt die zweite Gruppe aus den 3. und 4. Klassen.

22 Ehrenamtler betreuen 15 Kinder

Ein Einsatzplan regelt die Termine und auch welcher Ehrenamtler mit welchen Kindern zusammenpasst. Möglichst sollten die Bezugspersonen gleich bleiben. „Wir versuchen da Kontinuität reinzubringen“, sagt Ludewig. Angestrebt wird eine 1-zu-1-Betreuung für die momentan rund 15 Kinder des Carlo Clubs. Mit den 22 Freiwilligen reicht das für vier Tage die Woche. Da aber Krankheit und Urlaub Löcher in die Terminplanung reißen, hofft die Koordinatorin auf Verstärkung.

Stadt unterstützt das Angebot

Kinder, die im Carlo Club aufgenommen werden, empfehlen die Lehrkräfte. Dann müssen auch die Eltern ihre Zustimmung geben, für die die Betreuung kostenlos ist. Finanziell unterstützt wird das Angebot von der Stadt Eckernförde. „Es ist toll, dass sie die Sache fördert“, sagt Schulleiter Heinke Marquardt. „Das ist auch eine Antwort auf ein gesellschaftliches Problem“, fügt sie hinzu. Gleichzeitig ist die Schule froh über Spenden. Damit wird über den Schulförderverein das Freizeitprogramm mit Ausflügen und anderen gemeinsamen Aktivitäten ermöglicht.

Interessenten, die sich für eine ehrenamtliche Mitarbeit im Carlo Club interessieren, melden sich bei Koordinatorin Ulrike Ludewig, Tel. 0173/9066633. Wer spenden möchte, wendet sich an die Sprottenschule, Tel. 04351/73270.

Weitere Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier

Nis-Hinrich Wittern aus Schwedeneck sagt, er sei Landwirt mit Leib und Seele. Doch die agrarpolitischen Vorgaben entsprechen nicht mehr seinen Vorstellungen von artgerechter Tierhaltung. Nun sattelt er mit seiner Frau um: Statt Sauenhaltung wird auf dem Hof die Residenz für Rentner-Pferde ausgebaut.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 02.11.2019

In der Eckernförder Sprottenschule, eine der größten Grundschulen im Kreis, wächst ein neues pädagogisches Zentrum heran. Im bisherigen Innenhof entsteht ein Gebäude, das sich multifunktional nutzen lässt und umliegende Bereiche miteinander verknüpft. Die Einweihung ist für August 2020 geplant.

Christoph Rohde 01.11.2019

„Ohne Verstärkung haben wir ein Problem“, wandten sich Jessica Nickel und Joyce Lange aus Noer vor einem Jahr an die Zeitung. Sie warben um Mitstreiterinnen oder Mitstreiter für die ehrenamtliche Betreuung von Kindern und Jugendlichen im Jugendcontainer Jugbox in Lindhöft. Ihr Aufruf hatte Erfolg.

Cornelia Müller 02.11.2019